Währungen

EUR/USD – hält der Support?

Das Währungspaar EUR/USD hatte im Jahr 2018 ein Mehrjahreshoch bei 1,2555 USD markiert und anschließend einen Abwärtstrend etabliert, der die Notierung bis auf im vergangenen März verzeichnete 1,0636 USD zurückwarf. Mit dem im Juli gelungenen Anstieg über die wichtige Widerstandszone bei 1,1495-1,1570 USD wurde eine übergeordnete Umkehrformation komplettiert, so dass die Euro-Bullen wieder die…

Weiterlesen

AUD/USD – Rallyhoch im Visier

Der Australische Dollar befindet sich zum US-Dollar ausgehend vom im Jahr 2011 bei 1,1083 USD markierten Rekordhoch in einem ganz langfristigen Abwärtstrend. Im März vergangenen Jahres rutschte der Kurs bis auf ein 17-Jahres-Tief bei 0,5511 USD und startete dort eine dynamische Erholungsrally. Der Aufschwung führte zu einer deutlichen Aufhellung des übergeordneten Chartbildes. So konnte der…

Weiterlesen

EUR/USD – gelingt der Ausbruch?

Das Währungspaar EUR/USD hatte im Jahr 2018 ein Mehrjahreshoch bei 1,2555 USD markiert und anschließend einen Abwärtstrend etabliert, der die Notierung bis auf im vergangenen März verzeichnete 1,0636 USD zurückwarf. Mit dem im Juli gelungenen Anstieg über die wichtige Widerstandszone bei 1,1495-1,1570 USD wurde eine übergeordnete Umkehrformation komplettiert, so dass die Euro-Bullen wieder die…

Weiterlesen

GBP/USD – Pfund im Rallymodus

Das Währungspaar GBP/USD hatte im Jahr 2007 ein Dekadenhoch bei 2,1161 USD markiert und bewegt sich seither in einem ganz langfristigen Abwärtstrend. Im März vergangenen Jahres rutschte es bis auf ein Multi-Dekaden-Tief bei 1,1412 USD ab und konnte hiervon ausgehend einen Aufwärtstrend etablieren, der weiterhin intakt ist. Mit dem Bruch der Widerstandszone bei rund 1,35 USD im Dezember hellte sich…

Weiterlesen

Devisenmarkt: Ist die Krise doch nicht so schnell überwunden?

Nur ein paar halbherzige Bewegungen

Obwohl in vielen Ländern die Impfungen voranschreiten, tun sie das bis auf wenige Ausnahmen sehr langsam, während gleichzeitig die Infektionsraten vielerorts steigen. Zudem steigen auch die Bedenken in den USA gegen den neuen Impfstoff, was mögliche Blutgerinnsel anbelangt. Der Markt ist deshalb verunsichert, ob die Krise wirklich so schnell überwundern werden…

Weiterlesen

EUR-USD im Niemandsland

EUR-USD im Niemandsland

Beschleicht Sie auch manchmal so ein Ostzone-Feeling? Auf der Suche nach einer neuen Grafikkarte für meinen PC musste ich letzte Woche feststellen, dass es keine gab. In keinem der Online-Shops, die mir bekannt sind. Nicht nur mein Wunschmodell nicht. Nein, keine (abgesehen von uralten Modellen oder speziellen Karten für Workstations). Und: Am Samstag habe ich mehrere…

Weiterlesen

Seitwärtshandel in EUR-USD dürfte sich vorerst wohl fortsetzen

Der Dollar kann die Partie auch nicht für sich entscheiden

Der aktuelle Seitwärtshandel in EUR-USD dürfte sich vorerst wohl fortsetzen. Denn weder Euro noch Dollar können den Markt derzeit von sich überzeugen. Zwar spricht auf den ersten Blick derzeit manches für den Dollar: Dank des Impffortschritts in den USA und den billionenschweren Fiskalpaketen der Biden-Administration rechnet der Markt…

Weiterlesen

Devisen: Comeback der Hochzinswährungen

Taubenhafte Signale von der Fed

Im Offenmarktauschuss der Fed herrscht Einigkeit darüber, dass die beiden Ziele, Vollbeschäftigung und Preisstabilität, trotz eines allgemein besseren Ausblicks, noch immer weit entfernt sind: Das war die wichtigste Nachricht des FOMC-Sitzungsprotokolls, welches gestern abend veröffentlicht wurde. Vollkommen überraschend war diese Nachricht nicht, weshalb sich auch…

Weiterlesen

Devisen: USD-Stärke auf Sand gebaut?

EUR-USD-Korrektur: Erwartungen von Fed und Markt liegen auseinander

EUR-USD hat den Bereich unter 1,18 erst einmal wieder verlassen. Auf den ersten Blick das deutlichste Zeichen, dass die Unsicherheit darüber, wie es mit EUR-USD weitergeht, zunimmt. Doch auch am Optionsmarkt werden USD-Bullen vorsichtiger. Lagen im März die Kosten für eine Absicherung gegen niedrigere EUR-USD-Kurse über den…

Weiterlesen

Devisen: Der US-Dollar rutscht weiter ab

Starker Dienstleistungs-ISM hilft dem US-Dollar nicht

Es gibt zweifelsohne Devisenhändler, die deshalb den Dollar mögen, weil in den USA die Corona-Impfungen schneller laufen als in den meisten Teilen des Rests der Welt (Ausnahme UK), weil deshalb die Post-Lockdown-Erholung in den USA rascher vonstattengeht und weil die Währung eines Landes mit Wachstumsvorsprung ceteris paribus attraktiver ist.…

Weiterlesen