Rohstoffe

Weitere Stimmungsaufhellung an Rohstoffmärkten

Energie: Schwache Japan-Daten spielen am Ölmarkt keine Rolle

Der Brentölpreis handelt zum Wochenauftakt bei gut 57 USD je Barrel und verteidigt damit die kräftigen Gewinne der letzten Woche. Diese beliefen sich auf gut 5%, was dem stärksten Wochenanstieg seit den Anschlägen auf saudi-arabische Ölanlagen im September letzten Jahres entspricht. Die Ölpreise sind derzeit offenbar immun gegenüber schlechten Nachrichten. So werden auch die in der Nacht veröffentlichten erschreckend schwachen BIP-Zahlen aus Japan ignoriert. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt schrumpfte im vierten Quartal 2019 unerwartet deutlich um 1,6% gegenüber dem Vorquartal. Dies war der stärkste Konjunktureinbruch seit fast sechs Jahren. Aufgrund der negativen Auswirkungen des Covid-19-Virus ist auch für das laufende Quartal von einer rückläufigen Wirtschaftsleistung auszugehen, womit sich Japan in einer technischen Rezession befinden würde. Japan importierte laut Zahlen von BP im Jahr 2018 knapp 4 Mio. Barrel Rohöl und Ölprodukte pro Tag und war damit nach China und Indien der drittgrößte Netto-Ölimporteur. Allerdings sind die japanischen Ölimporte bereits seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2008 lagen sie noch bei knapp 5 Mio. Barrel pro Tag. Im Gegensatz zu den USA sind die niedrigeren Importe nicht auf eine höhere einheimische Ölproduktion zurückzuführen, sondern auf einen geringeren Ölverbrauch. Aufgrund des US-Feiertages ist heute mit einem impulslosen Handel zu rechnen. Zudem werden wichtige Datenveröffentlichungen wie der Drilling Productivity Report und die US-Lagerdaten in dieser Woche mit einem Tag Verzögerung publiziert.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU3THV Long Brent Oil Future Faktor: 5
CU54XX Short Brent Oil Future Faktor: -5
CU3THU Long WTI Oil Future Faktor: 5
CU54X3 Short WTI Oil Future Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Edelmetalle: Gold durch solide Investmentnachfrage unterstützt

Gold hält sich zum Wochenauftakt bei rund 1.580 USD je Feinunze und zeigt sich damit auch weiter nahezu immun gegen den anhaltend festen US-Dollar. In Euro gerechnet handelt Gold mit 1.460 EUR je Feinunze nur marginal unter seinem Rekordhoch von Ende letzter Woche. In anderen Währungen hat Gold ebenfalls Höchststände erreicht oder ist nahe dran, so zum Beispiel in Japanischen Yen, Chinesischen Yuan oder Indischen Rupien. Die hohen Goldpreise in China und Indien dürften nach wie vor auf der Goldnachfrage in diesen beiden Ländern lasten. In China kommt das Covid-19-Virus hinzu, im Zuge dessen viele Juweliere geschlossen haben und potenzielle Goldkäufer aus Angst vor einer Ansteckung ohnehin zu Hause bleiben. Die Goldexportdaten der Schweizer Zollbehörde dürften die schwache Goldnachfrage in Asien am Donnerstag bestätigen. Unterdessen erfreut sich Gold bei den ETF-Investoren weiterhin einer großen Beliebtheit: In der letzten Woche sind den von Bloomberg erfassten Gold-ETFs 13 Tonnen zugeflossen, seit Jahresbeginn sind es mittlerweile 65 Tonnen. Und zuletzt haben sich auch die spekulativen Finanzinvestoren Gold gegenüber wieder offener gezeigt: Nach drei Rückgängen in Folge wurden laut CFTC-Statistik in der Woche zum 11. Februar die Netto-Long-Positionen wieder ausgeweitet.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ7RLS Long Gold Future Faktor: 10
CU3THG Short Gold Future Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Industriemetalle: Höherer Risikoappetit zieht Metallpreise nach oben

Die Metalle starten freundlich in die neue Handelswoche, in der zu Wochenbeginn die Liquidität wegen des Feiertages in den USA geringer ausfallen könnte. Im Zuge des höheren Risikoappetits der Marktteilnehmer steigt Kupfer auf über 5.800 USD je Tonne, Zink verteuert sich auf 2.170 USD und Nickel kostet rund 13.200 USD. China, Hongkong und Singapur haben angekündigt, ihren Volkswirtschaften unter die Arme zu greifen, um den negativen Folgen des Covid-19-Virus entgegenzuwirken. So sollen zum Beispiel in China die Steuern und Gebühren für Unternehmen gesenkt werden. Zudem hat die chinesische Zentralbank die Zinsen für die einjährige Darlehensfazilität um 10 Basispunkte gesenkt und somit ihre Geldpolitik weiter gelockert. Das Politbüro der Kommunistischen Partei hatte zuvor schon dazu aufgerufen, die ökonomischen Ziele in diesem Jahr zu erreichen. Dies könnte auf Stimulierungsmaßnahmen in größerem Umfang hindeuten. Hiervon würden dann wohl auch die Metalle profitieren, sowohl nachfrageseitig als auch preislich. Außerdem gibt es Anzeichen, dass wieder mehr und mehr Leute zur Arbeit gehen: In Peking und Shanghai beispielsweise nimmt der Stau auf den Straßen wieder zu. Allerdings erwägt die Regierung, den für Anfang März geplanten Nationalen Volkskongress wegen der Virussorgen zu verschieben. Und über das ganze Land verteilt stehen noch viele Produktionsanlagen still oder laufen nur mit geringerer Auslastung, da die Lieferketten weiterhin unterbrochen sind.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ3D7G Long Copper Future Faktor: 3
CU54EW Short Copper Future Faktor: -3
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.