Rohstoffe

Ölpreise weiter auf Höhenflug: Anstieg stark spekulativ getrieben!

Energie: Die Dynamik des Ölpreisanstiegs hat zuletzt sogar noch zugenommen. Brent stieg gestern um 3,5% und erreicht am Morgen mit 64,5 USD je Barrel ein neues 28-Monatshoch. WTI kostet mit 57,6 USD je Barrel ebenfalls soviel wie zuletzt Mitte 2015. Der Großteil des gestrigen Preisanstiegs erfolgte in den späten Handelsstunden, nachdem das vorherige Hoch aus dem frühen Handel überschritten wurde. Dies deutet auf technisch bedingte Anschlusskäufe hin. Die spekulativen Netto-Long-Positionen bei Brent dürften somit weiter gestiegen sein. Bereits in der Woche zum 31. Oktober kam es zu einem weiteren Positionsaufbau auf ein Rekordniveau von 546,8 Tsd. Kontrakten. Seit Ende Juni stiegen die Netto-Long-Positionen um das 2,6-fache. Der Preisanstieg in den letzten vier Monaten war somit stark spekulativ getrieben. Dies erkennt man auch daran, wenn man die aktuellen Netto-Long-Positionen mit denen vom Juni 2015 vergleicht, als der Brentölpreis zuletzt so hoch notierte wie aktuell. Diese lagen damals nicht mal halb so hoch wie aktuell. Das Korrekturpotenzial ist somit beträchtlich. Die aktuelle Nachrichtenlage spricht aber dagegen, dass es kurzfristig zu einer Korrektur kommt. Die jüngsten Entwicklungen in Saudi-Arabien rechtfertigen eine Risikoprämie auf den Ölpreis. US-Präsident Trump hat die Säuberungswelle ausdrücklich gebilligt, was König und Kronprinz in ihren Plänen zur Machtausweitung und zu einem Vorgehen gegen den Iran bestärken könnte. Der Konflikt mit dem Iran droht sich bereits zu verschärfen. Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben nach dem Abschuss einer Rakete auf die saudi-arabische Hauptstadt Riad die Luft-, Wasser- und Landwege zum Jemen geschlossen und den Iran für die Agression verantwortlich gemacht.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8
CE9J22 Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8
CE5YRG Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8

Edelmetalle: Gold ist gestern im späten Handelsverlauf auf gut 1.280 USD je Feinunze gestiegen. In Euro gerechnet hat es wieder die Marke von 1.100 EUR je Feinunze überwunden. Hinter dem Preisanstieg stehen unseres Erachtens überwiegend geopolitische Risiken. So spielt die politische Unruhe in Saudi-Arabien eine Rolle (siehe TagesInfo Rohstoffe von gestern und Energie oben). Daneben macht US-Präsident Trump auf seiner Asienreise heute Station in Südkorea. Hier könnte das verbale Säbelrasseln gegenüber Nordkorea weitergehen. Immerhin wird Trump wohl nicht die entmilitarisierte Zone besuchen, wodurch zweifellos weiteres Öl ins Feuer gegossen worden wäre. Silber wurde gestern nicht nur von Gold mit nach oben gezogen, sondern hat auch doppelt so stark wie Gold zugelegt. Es handelt heute Morgen bei über 17 USD je Feinunze. Sollte die in unmittel¬barer Nähe verlaufende 200-Tage-Linie überwunden werden, könnte dies zu technisch bedingten Anschlusskäufen führen und dem Silberpreis weiteren Aufwind geben. Die ETF-Investoren halten sich bislang mit Silberkäufen aber noch zurück. Seit Monatsbeginn gab es bei den von Bloomberg erfassten Silber-ETFs sogar leichte Abflüsse. Palladium handelt weiter rund um die Marke von 1.000 USD je Feinunze und bleibt damit in unmittelbarer Nähe des Mehrjahreshochs von Mitte Oktober. Der Preisaufschlag zu Platin bleibt mit 70-80 USD sehr hoch. Palladium ist mittlerweile seit Ende September teurer als Platin.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Faktor: 6
CD5B34 Faktor Short Gold-Future Faktor: -6

Industriemetalle: Nickel gibt heute Morgen im Einklang mit den anderen Industriemetallen leicht nach und fällt auf 12.800 USD je Tonne. Sorgen über einen nicht ausreichend versorgten Markt – vor allem wegen der erwartet hohen Nachfrage rund um das Thema Elektromobilität – werden abgelöst von Meldungen über ein höheres Angebot. Der indonesische Energie- und Rohstoffminister hat gestern mitgeteilt, dass mittlerweile Exportquoten für insgesamt 20,4 Mio. Tonnen Nickelerz vergeben wurden. Dies dürfte sich in den nächsten Monaten in höheren Ausfuhren widerspiegeln. Bis Anfang November hatte Indonesien demnach 2,725 Mio. Tonnen Nickelerz mit niedrigem Nickelgehalt exportiert. Das wahrscheinlich höhere Angebot trifft Industriekreisen zufolge auf eine derzeit eher verhaltene Nachfrage der chinesischen Edelstahlproduzenten. Bislang war China der Hauptabnehmer für indonesisches Nickelerz. Das Erz wird dort überwiegend in der Produktion von Nickelroheisen (Nickel Pig Iron, NPI) verwendet. Mittlerweile werden aber auch in Indonesien selbst NPI-Produktionskapazitäten gebaut. Bis Ende nächsten Jahres sollen Kapazitäten von 4,7 Mio. Tonnen zur Verfügung stehen. Das heißt, dass damit zukünftig mehr Nickelerz im Land selbst verarbeitet wird. Größere Auswirkungen auf die Verfügbarkeit am Weltmarkt sollte dies aber nicht haben, da die indonesische Regierung weitere Exportlizenzen vergeben dürfte – vor der Einführung des Exportverbots unbehandelter Erze Anfang 2014 hatte Indonesien rund 65 Mio. Tonnen Nickelerz exportiert.

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Sie sind immer auf der Suche nach spannenden Kapitalmarktthemen und aussichtsreichen Marktentwicklungen? Aber Sie haben keine Zeit um stets den gesamten Markt zu überblicken und nach den neusten Anlagelösungen zu suchen? Unser innovativer Service ist die Lösung!

Mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter informieren wir Sie direkt aus dem Handelssaal der Commerzbank immer über die aktuellsten Marktentwicklungen. Wir machen Sie auf alle wichtigen Börsenereignisse aufmerksam udn senden Ihnen passende Analysen.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an und holen Sie das Marktgeschehen auf Ihr Smartphone!

Hier geht`s zur Anmeldung!

Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.