Währung

Stimulusmaßnahmen per Präsidenten-Erlass gibt Dollar Atempause

Stimulusmaßnahmen per Präsidenten-Erlass gibt Dollar Atempause

Nachdem sich Republikaner und Demokraten auch am Freitag nicht auf ein weiteres Corona-Hilfspaket einigen konnten, schritt der US-Präsident ein und veranlasste eine Verlängerung einiger Hilfsmaßnahmen per Erlass. Auch wenn die Hilfen teilweise weniger großzügig ausfallen als zuvor, wie die Zuschüsse zur Arbeitslosenhilfe, eine “fiskalische Klippe” – d.h. ein abrupter Stopp der fiskalischen Unterstützung für von der Krise gebeutelte Haushalte – wurde damit dennoch verhindert. Ein bisschen Stimulus ist eben besser als gar keiner. Zumindest scheint der Markt dies so zu sehen, weshalb der US-Dollar moderat stärker handelt.

Dennoch, Anlass für großen Jubel gibt es nicht. So zeigen die Streitereien im US-Kongress, dass die Hürde zu weiteren Stimulusmaßnahmen weitaus höher liegt als zu Beginn der Pandemie. Das ist angesichts eines explodierenden US-Haushaltsdefizits verständlich. Auf der anderen Seite erhöht dies die Unsicherheit für den Konjunkturausblick. Bisher erweist sich die US-Wirtschaft trotz zweiter Viruswelle resilient, wie der Arbeitsmarktbericht für Juli am Freitag demonstrierte, der einen etwas stärkeren Beschäftigungsaufbau und eine niedrigere Arbeitslosenquote als erwartet auswies. Doch unklar ist, inwieweit diese Resilienz auf die fiskalischen Hilfen zurückzuführen ist. Das wird sich in den nächsten Monaten wohl noch zeigen, wenn die Unterstützungsmaßnahmen langsam zurückgefahren werden.

Ein Trost für USD-Bullen mag sein, dass sich dieses Problem nicht auf die USA beschränkt. Auch in Europa stellt sich die Frage, inwieweit die Wirtschaftserholung vor allem durch die Stimulusmaßnahmen getragen wird und was passiert, wenn diese auslaufen. Was die Konjunkturaussichten anbelangt hat bisher weder der Dollar noch der Euro klar die Oberhand. Allerdings gibt es genügend andere Argumente, die für eine schwächere US-Währung sprechen, weshalb dessen jüngste Erholung kaum nachhaltig sein dürfte.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB2ENACallEUR/USDHebel: 7,6
SB2ESAPutEUR/USDHebel: 7,7
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Weniger Hilfen von der australischen Regierung

Neben den USA hat nun auch die australische Regierung in Aussicht gestellt, die in der Corona-Krise beschlossene zusätzliche Arbeitslosenhilfe ab Ende September langsam zurückzufahren. Dies ist nach der taubenhaften Einschätzung der Reserve Bank of Australia Ende letzter Woche ein weiterer Dämpfer für den Aussie. So hatte die RBA schließlich darauf hingewiesen, dass die Wirtschaft wohl noch sehr lange brauchen würde, bis sie ihre Krisenverluste wieder aufgeholt hat, weshalb sie nicht davon ausgeht, dass die Inflation innerhalb ihres Prognosezeitraums (bis Ende 2022) nachhaltig zu ihrem Zielband von 2-3% zurückkehren wird. Zum Teil dürften die Notenbanker bereits berücksichtigt haben, dass der fiskalische Stimulus mit der Zeit reduziert würde. Hinzukommen jedoch auch noch andere Unwägbarkeiten, wie das Infektionsgeschehen in Australien als auch die Spannungen im US-chinesischen Konflikt. Die Risiken für den Konjunkturausblick als auch für den Aussie bleiben entsprechend nach unten gerichtet.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
CL9BMUCallAUD/USDHebel: 8,3
CJ1SDXPutAUD/USDHebel: 8,2
CJ4VCKCallEUR/AUDHebel: 7,2
CL7W8UPutEUR/AUDHebel: 7,6
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Jetzt ist mal wieder Kanada an der Reihe

Jetzt ist mal wieder Kanada an der Reihe, wenn es um Rundumschläge des US Präsidenten in Sachen Handelspolitik geht. Er möchte Aluminium-Importe aus Kanada ab Mitte August wieder mit einem 10%-igen Zoll belegen. Angeblich hat Kanada die USA ausgenutzt, so Trump, und zuviel Aluminium in die USA exportiert. Deshalb sollen die Zölle, die 2018 eingeführt und 2019 wieder auf die Zusage Kanadas, nicht mehr in die USA zu exportieren, abgeschafft wurden, nun erneut erhoben werden. Die stellvertretende kanadische Premierministerin Chrystia Freeland drohte mit schnellen eins-zu-eins Gegenmaßnahmen. Wie schon 2018, als die Zölle eingeführt wurden, ist deren Wirkung äußert fraglich und selbst in den USA höchst umstritten. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Donald Trump angesichts seiner im Vergleich zu Joe Biden schlechteren Umfragewerte wieder einen Handelsstreit vom Zaun brechen möchte, um bei den Wählern zu punkten, und sei es nur, indem er laut mit dem Säbel rasselt. Trotzdem leidet der kanadische Dollar, der nach seinen heftigen Verlusten im Frühjahr Anfang August gerade wieder auf Vorkrisenniveaus zum Dollar gehandelt hat, unter der Drohung. Denn wer weiß, was dem US Präsidenten im Wahlkampf noch so alles einfällt.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
CJ4VECCallEUR/CADHebel: 7,5
CJ1NSCPutEUR/CADHebel: 7,4
CJ4U6XCallUSD/CADHebel: 7,7
CJ1Z88PutUSD/CADHebel: 7,8
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

CNY: Neue Sanktionsrunde

Nachdem die USA eine neue Runde von Sanktionen gegen chinesische Funktionäre angekündigt und ihr IT-Embargo auf eine beliebte chinesische Social-Media-App ausgedehnt hatten, schaltete der Markt in den Vorsichtsmodus. Das alles ist kein gutes Omen für die bevorstehende Halbjahresbilanz zum „Phase-1“-Handelsdeal. Die politischen Unsicherheitsfaktoren werden die Marktstimmung letztlich weiter trüben. Und das bedeutet, dass es dem chinesischen Renminbi an Aufwertungsimpulsen fehlt.

Darüberhinaus fiel die chinesische Verbraucher- und Erzeugerpreisinflation im Juli leicht höher aus als erwartet. Notenbankchef Yi Gang erklärte am Wochenende in einem Interview, dass China in der zweiten Hälfte dieses Jahres an einer angemessenen Geldmenge festhalten werde. Die politischen Äußerungen deuten abermals darauf hin, dass der Fokus verstärkt auf die Schuldenkontrolle gerichtet wird. Das legt nahe, dass die Geldpolitik künftig weniger expansiv sein wird.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
CJ1YD2CallEUR/CNHHebel: 7,9
CJ4692PutEUR/CNHHebel: 7,4
CJ6RH1CallUSD/CNHHebel: 7,6
CJ9J54PutUSD/CNHHebel: 7,2
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.