Aktie

Siemens – Trendlinie gebrochen

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die Siemens-Aktie (WKN: 723610) hatte im Jahr 2017 nach mehrjähriger Hausse ein Allzeithoch bei 133,50 EUR markiert. Seither befand sich der Wert in einem übergeordneten Abwärtstrend. Der Kursverfall endete im August dieses Jahres mit einem 3-Jahres-Tief bei 84,42 EUR. Am dort befindlichen Fibonacci-Zielbereich übernahmen die Bullen das Ruder. Nach einer ersten Erholungswelle an die 200-Tage-Linie und mehrwöchiger Konsolidierung startete im Oktober der zweite dynamische Rallyschub. Die 200-Tage-Linie konnte dabei nachhaltig überwunden werden. Im gestrigen Handel kam es in Reaktion auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen zu einer weiteren Aufhellung der technischen Ausgangslage. Das Papier übersprang nicht nur die wichtige horizontale Widerstandszone bei 108,84-109,94 EUR, die sich aus dem letzten Mittelfristhoch vom Mai und der Kurslücke vom 2. Oktober 2018 ergab. Es konnte zugleich die langfristige Abwärtstrendlinie vom Rekordhoch überwinden. Kurzfristig entscheidend ist nun, ob die Supportzone bei 109,20-110,75 EUR von den Bullen im Falle eines Rücksetzers auf Schlusskursbasis verteidigt werden kann. Eine Verschnaufpause würde nicht überraschen, da der RSI-Indikator im Tageschart das überkaufteste Niveau seit dem Jahr 2006 erreicht hat. Zudem bietet der aktuelle Widerstand bei 114,12/114,75 EUR einen preislichen Anlass für mögliche Gewinnmitnahmen. Diese Hürde resultiert aus einem Zwischenhoch vom August 2018 und dem 61,8%-Fibonacci-Retracement der gesamten Abwärtsbewegung vom Rekordhoch. Unter Chance-Risiko-Aspekten erscheinen Long-Positionen daher in erster Linie in Kursschwäche hinein interessant. Gelänge ein nachhaltiger Ausbruch über 114,75 EUR per Wochenschluss, entstünde ein prozyklisches Anschlusssignal. Als potenzielle mittelfristige Ziel- und Widerstandszone fungiert der Bereich 119,66-121,70 EUR. Dort würde sich das Thema Konsolidierung oder Korrektur aus technischer Sicht erneut aufdrängen. Ein Tagesschluss unter 109,20 EUR negiert hingegen das gestrige Ausbruchssignal unmittelbar. In diesem Fall würde der Übergang in eine Korrekturphase mit einer möglichen Zielzone bei 103,16-105,86 EUR wahrscheinlich. Darunter würde die mittelfristig relevante Unterstützungszone bei 99/100 EUR in den Fokus rücken.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ234C Long Siemens AG Faktor: 4
CJ8J6C Short Siemens AG Faktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.