Top Charts

Royal Dutch Shell wird zu Shell

Bei Royal Dutch Shell kommt es zu einer weiteren Veränderung der Aktienstruktur. Das Unternehmen, das 1907 aus der niederländischen Royal Dutch Petrolium Company und der britischen Shell Transport & Trading hervorgegangen war, hat eine komplexe (Aktien-)Struktur.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Royal Dutch Shell: Im technischen Comeback

Im Juli 2002 musste Royal Dutch (wie Unilever) den S&P 500 verlassen. Im Jahr 2005 wurde die aktuelle Struktur mit der Etablierung von Royal Dutch Shell A- (ISIN britisch; Dividenen-Zahlung: €) und Royal Dutch Shell B-Aktien (ISIN: britisch; Dividenden-Zahlung: GBP) hergestellt, und Royal Dutch (index-technisch eine britische Aktie) musste den EURO STOXX 50 verlassen. Jetzt will die Company seine Aktiengattungen (ebenso wie Unilever) bündeln, zum Beispiel aus Steuergründen seinen Hauptsitz in GB etablieren und sich in “Shell Plc” umfirmieren. Da in vielen britischen Aktienindizes oft beide Aktiengattungen (A und B) enthalten sind, wird diese Zusammenlegung “Shell” zwar nach AstraZeneca zur zweitgrößten britischen Aktie machen, aber kaum zu “Index-Nachfrage” führen. Im STOXX 50 ist die Company nur mit der größeren Aktiengattung (den A-Titeln) auf Position 21 (Index-Anteil: ca. 1,75%) vertreten. Die neue “Shell” sollte im STOXX 50 auf Position 8 (erwarteter Index-Anteil: ca. 3,32%) vorrücken und damit Total (STOXX 50-Position 11; Anteil: ca. 2,47%) überholen. Auch wenn diese neue Struktur (Aktionäre stimmen am 10.12.21 ab) mehr Fantasie mit Blick auf Dividenden-Zahlungen und Aktienrückkaufprogramme bietet, hat sich die mittelfristige technische Lage hierdurch bisher nicht verändert. Nach der “wasserfallartigen” Corona-Baisse (Sell-Off: März 2020 bei €10,3) und der im April 2020 angekündigten, historischen Brutto-Jahres-Dividenden-Kürzung war der Titel in eine sehr volatile technische Bodenformation hineingelaufen. Seit November 2020 läuft ein technischer Comeback. Zuletzt war Royal Dutch Shell A, die jetzt eine (Brutto-)Jahresdividende-Rendite von ca. 4,2% bietet, mit einem Investment-Kaufsignal über den Resistance um €18,7 gesprungen. Aus rein technischer Sicht stellt Royal Dutch Shell A, die sich aufgrund der “Klimadiskussion” in einem Transformations-Prozess (weniger fossile Brennstoff-Aktivitäten) befindet, weiterhin einen technischen (Zu-)Kauf mit einem technischen Etappenziel von €21,0 dar.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SF5GR0CallRoyal Dutch ShellHebel: 17,0
SF8846PutRoyal Dutch ShellHebel: 21,8
Kein passendes Produkt für Sie dabei? Hier gelangen Sie direkt zur Produktsuche!
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Space Economy: Wettlauf ins All

China landet auf dem Mond, die USA liebäugeln mit dem Mars und sogar Touristen kreisen mittlerweile schwerelos um unseren Planeten. Die Raumfahrt boomt wie nie zuvor und die Space Economy ist auf dem Weg zu einer Billionen-Industrie. Noch handelt es sich zwar um einen relativ jungen Markt, doch ist dieser außergewöhnlich innovations- und wachstumsstark. Erfahren Sie, welche Unternehmen besonders vom Raumfahrt-Boom profitieren und wie Anleger partizipieren können. Jetzt lesen!