Marktüberblick

Lanxess haussiert nach Zahlen

Der deutsche Aktienmarkt konnte zum Wochenausklang gestützt von einem weiter abwertenden Euro Zugewinne verbuchen. Der DAX schloss 1,02 Prozent höher bei 12.820 Punkten. Auf Wochensicht kletterte der Leitindex um 2,55 Prozent. MDAX und TecDAX rückten am Berichtstag um 0,55 und 0,22 Prozent vor. Unter den 110 größten Werten gab es 66 Gewinner (62%) und 41 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 79 Prozent. Das Volumen im DAX lag bei 102,1 Millionen Aktien (Vortag: 101,9) im Wert von 4,59 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,19). Mit Blick auf die Sektorenperformance lagen Technologiewerte (+1,88%) vor Chemie (+1,44%) und Bau (+1,39%). Einziger Sektor im Minus war Konsum (-0,31%). Infineon gewann an der DAX-Spitze nachrichtenlos 2,61 Prozent hinzu. Lufthansa und E.ON folgten mit Aufschlägen von 2,48 und 1,91 Prozent. Covestro büßte am Indexende 2,53 Prozent ein. Bayer hatte den Verkauf seiner restlichen Anteile an dem Konzern gemeldet. Belastet vom Dividendenabschlag notierte die Volkswagen-Aktie 1,88 Prozent tiefer. Munich Re verlor 0,91 Prozent. Im MDAX sprang die Aktie von Lanxess nach der Vorlage erfreulicher Quartalszahlen um 7,47 Prozent. Im TecDAX setzte Pfeiffer Vacuum seine Rally mit einem Plus von 10,30 Prozent fort. Compugroup Medical sackte nach einem negativen Analystenkommentar um 8,08 Prozent ab.

An der Wall Street konnten die Indizes nach den US-Arbeitsmarktdaten trotz eines schwächer als erwarteten Beschäftigungsaufbaus deutlich zulegen. Der Dow schloss 1,38 Prozent höher bei 24.263 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,89 Prozent nach oben auf 6.769 Punkte. 73 Prozent der Werte an der NYSE endeten im grünen Bereich. Das Aufwärtsvolumen lag bei 82 Prozent. Es gab 76 neue 52-Wochen-Hochs und 65 neue Tiefs. Alle Sektoren schlossen im Plus. Am deutlichsten gewannen Technologietitel hinzu, gefolgt von Konsumwerten. Apple stützte die Kauflaune im Technologiebereich. Die Aktie kletterte um 3,92 Prozent auf ein Allzeithoch nachdem bekannt wurde, dass der Großinvestor Warren Buffett über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway im ersten Quartal 75 Millionen Apple-Aktien erworben hat.

Am Devisenmarkt markierte der Dollar-Index ein 5-Monats-Hoch und endete 0,16 Prozent fester bei 92,56 Punkten. Der Euro verbuchte gegenüber fast allen anderen Hauptwährungen Abschläge. EUR/USD fiel um 0,25 Prozent auf 1,1958 USD. Zwischenzeitlich hatte das Währungspaar mit 1,1911 USD den tiefsten Stand seit Dezember vergangenen Jahres erreicht. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen präsentierten sich der Yen auffällig fest und das Pfund Sterling schwach.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 1,09 Prozent auf 479,45 Punkte. Brent-Öl legte um 1,70 Prozent auf 74,87 USD zu. Stützend wirkt hier weiter die Sorge vor neuen US-Sanktionen gegen den Iran. Die US-Sorte WTI markierte mit 69,72 USD ein neues 4-Jahres-Hoch und überwand im heutigen asiatischen Handel die 70 USD-Marke. Derweil hatte Baker Hughes am Freitagabend den fünften Wochenanstieg aktiver US-Ölbohrungen in Folge gemeldet. Der sogenannte Rig-Count kletterte um neun auf 834, den höchsten Stand seit März 2015. Der Preis für US-Erdgas gab um 0,55 Prozent auf 2,71 USD nach. Comex-Kupfer kletterte um 0,16 Prozent auf 3,09 USD. Gold notierte 0,15 Prozent fester bei 1.315 USD (1.099 EUR). Silber und Platin gewannen 0,44 und 0,70 Prozent hinzu, während sich Palladium um 0,15 Prozent auf 957,25 USD verbilligte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf 0,36 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen verharrte bei 0,54 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss nach einem richtungslosen Handel einen Tick höher bei 159,18 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes endete einen Basispunkt höher bei 2,95 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,21 Prozent auf 172,81 Punkte. Gegen den Trend zeigte der Nikkei 225 (-0,07%) belastet vom festen Yen moderate Schwäche. Die Börsen in Südkorea blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Heute stehen von der Makroseite die März-Daten zum deutschen Auftragseingang in der Industrie im Blickpunkt. Von der Unternehmensseite gibt es Quartalszahlen von Stabilus, Hannover Rück, QSC und Hochtief.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5WT4 Long Lanxess Faktor: 5
CE5YHK Short Lanxess Faktor:-5

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.