Marktüberblick

Marktüberblick: Zalando erfreut nachbörslich

Am deutschen Aktienmarkt dominierten am Donnerstag die Käufer das Kursgeschehen. Stützend wirkte die Hoffnung auf ein weiteres Konjunkturpaket in den USA. Für den DAX ging es um 0,87 Prozent nach oben auf 13.042 Punkte. MDAX und TecDAX sahen Zugewinne von 0,78 respektive 1,13 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 77 Gewinner und 20 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 80 Prozent. Im DAX wechselten 64,0 Millionen Aktien (Vortag: 65,5) im Wert von 2,92 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,10) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Technologie, Software und Banken. Am schwächsten tendierten Bau, Einzelhandel und Automobile. Heidelbergcement verbesserte sich angetrieben von einem positiven Analystenkommentar an der DAX-Spitze um 3,78 Prozent. MTU und BASF stiegen dahinter um 3,46 und 2,72 Prozent. Das Schlusslicht im Leitindex stellte Delivery Hero mit einem Minus von 3,26 Prozent. Volkswagen und Deutsche Post fielen um 0,67 und 0,60 Prozent. Im TecDAX haussierten Nemetschek und ProSieben dank optimistischer Analystenstimmen um 7,04 und 3,65 Prozent. Südzucker brach nach der Vorlage enttäuschender Geschäftszahlen im SDAX um 11,78 Prozent ein.

An der Wall Street notierte der Dow zur Schlussglocke 0,43 Prozent höher bei 28.426 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 kletterte um 0,41 Prozent auf 11.551 Punkte. 74 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 83 Prozent. Es gab 162 neue 52-Wochen-Hochs und 14 Tiefs. Alle Sektorenindizes konnten deutlich zulegen. Am kräftigsten nach oben ging es dabei mit Energiewerten und Versorgern. IBM sprang um 5,98 Prozent nach oben. Der Technologiekonzern hatte mit seinen Quartalszahlen positiv überrascht und meldete zudem, sich in zwei Teile aufspalten zu wollen.

Am Devisenmarkt hielten sich die Ausschläge am Berichtstag in sehr engen Grenzen. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,01 Prozent tiefer bei 93,60 Punkten. EUR/USD gab um 0,03 Prozent auf 1,1758 USD nach. Gesucht waren vor allem die Rohstoffdevisen Kanada-Dollar und Austral-Dollar. Am schwächsten unter den Hauptwährungen präsentierte sich der als sicherer Hafen geltende Yen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise kletterte um 1,58 Prozent auf 359,07 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 3,43 Prozent auf 43,43 USD. Der Preis für US-Erdgas legte nach den Lagerbestandsdaten um 1,07 Prozent auf 2,63 USD zu. Comex-Kupfer notierte 0,25 Prozent fester bei 3,04 USD. Gold handelte mit einem Aufschlag von 0,38 Prozent bei 1.898 USD (1.610 EUR). Silber, Platin und Palladium verbuchten Zugewinne von 0,23 bis 0,31 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite bei minus 0,52 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank bis zum Abend um vier Basispunkte auf minus 0,53 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,32 Prozent höher bei 174,58 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um drei Basispunkte auf 0,78 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh ganz überwiegend fester. Der MSCI Asia Pacific Index notierte 0,12 Prozent höher bei 175,26 Punkten. Die Börsen in Südkorea blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Heute stehen von der Makroseite die Daten zur Industrieproduktion in Großbritannien und in Frankreich im Fokus. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Zalando. Das Unternehmen hatte gestern Abend die Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben. Im nachbörslichen Handel sprang die Aktie um rund 7 Prozent nach oben, was ein neues Rekordhoch bedeuten würde.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CFVLongZalandoFaktor: 4
SR8WECShortZalandoFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.