Marktüberblick

Marktüberblick: Walt Disney überzeugt die Anleger

Der deutsche Aktienmarkt konnte zum Wochenausklang Zugewinne verbuchen. Als Kurstreiber wirkten positive Konjunktursignale aus China, der Eurozone und den USA. Daneben stützte ein erfreulicher Start in die US-Bilanzsaison. Der DAX schloss 0,54 Prozent höher bei 12.000 Punkten. MDAX und TecDAX endeten 0,83 und 0,68 Prozent fester. In den drei genannten Indizes gab es 63 Gewinner und 34 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 62 Prozent. Im DAX wechselten 92,9 Millionen Aktien (Vortag: 78,6) im Wert von 3,79 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,34) den Besitzer. Bei der Sektorenperformance lagen Technologie (+2,78%), Rohstoffe (+2,65%) und Banken (+2,36%) vorne. Am schwächsten tendierten Versorger (-0,76%), Immobilienwerte (-0,37%) und Telekommunikationswerte (-0,26%). Die BASF-Aktie verbesserte sich an der DAX-Spitze um 3,13 Prozent. Auch sonst belegten zyklische Werte die vorderen Plätze. Infineon und Covestro notierten auf den Rängen zwei und drei mit Aufschlägen von 3,00 und 2,94 Prozent. Merck verlor am Indexende 2,07 Prozent. E.ON und Beiersdorf verabschiedeten sich mit Abschlägen von 1,29 und 0,88 Prozent aus dem Handel.

An der Wall Street verzeichnete der Dow Jones Industrial ein Plus von 1,02 Prozent und schloss bei 26.412 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,43 Prozent nach oben auf 7.628 Zähler. 62 Prozent der Werte an der NYSE konnten zur Schlussglocke zulegen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 62 Prozent. 153 neuen 52-Wochen-Hochs standen 21 neue Tiefs gegenüber. Am stärksten gesucht waren der Finanzsektor sowie Rohstoffwerte. Einziger Verlierer auf Sektorenebene war Healthcare. Walt Disney haussierte als stärkster Wert im Dow um 11,54 Prozent. Das Unternehmen hatte einen Einblick in seine neue Strategie gegeben sowie seinen Streamingdienst Disney+ vorgestellt. Die Aktie von JP Morgan verbesserte sich nach positiv aufgenommenen Quartalszahlen um 4,68 Prozent.

Am Devisenmarkt gab der US-Dollar mit der gestiegenen Risikofreude gegenüber fast allen anderen Hauptwährungen nach. Der Dollar-Index verlor 0,30 Prozent auf 96,85 USD. EUR/USD stieg um 0,42 Prozent auf 1,1299 USD. Stark gesucht waren die Rohstoffwährungen Austral-Dollar und Kanada-Dollar. Unter Druck standen die sicheren Häfen Yen und Franken.

Der S&P GSCI Rohstoffindex schloss 0,58 Prozent höher bei 452,46 Punkten. Brent-Öl verteuerte sich um 1,02 Prozent auf 71,55 USD. Comex-Kupfer legte um 2,04 Prozent auf 2,95 USD zu. Gold handelte 0,15 Prozent fester bei 1.295 USD (1.142 EUR). Silber, Platin und Palladium gewannen zwischen 0,36 und 1,32 Prozent hinzu.

Am Rentenmarkt kletterte die Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,06 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen zog um sieben Basispunkte auf 0,06 Prozent an. Der Euro-Bund-Future fiel um 0,57 Prozent auf ein 3-Wochen-Tief bei 164,60 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes stieg um fünf Basispunkte auf 2,56 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,89 Prozent auf 163,80 Punkte.

Heute steht von der Makroseite der Empire State Manufacturing Index für den April im Fokus. Von der Unternehmensseite richtet sich der Blick auf die Geschäftszahlen der US-Banken Goldman Sachs und Citigroup.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ22J8 Long Walt Disney Faktor: 4
CJ3HKF Short Walt Disney Faktor: -4

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.