Marktüberblick

Marktüberblick: Vonovia gesucht

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Donnerstag nicht an die kräftige Vortageserholung anknüpfen. Der DAX schloss 1,35 Prozent tiefer bei 15.263 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 1,61 respektive 2,66 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 15 Gewinner und 84 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 82 Prozent. Einziger Sektorindex im Plus war der für Banken (+0,17%). Die stärksten Abgaben auf der Sektorenebene zeigten Einzelhändler (-4,26%) und Technologiewerte (-4,08%). Letztere litten vor allem unter einem Bloomberg-Bericht, wonach die Nachfrage nach dem iPhone 13 schwächele. Mit einem Plus von 1,60 Prozent setzte sich die Vonovia-Aktie an die DAX-Spitze. Sie wurde von einer Kaufempfehlung seitens der DZ Bank gestützt. Delivery Hero, Zalando und Infineon sackten als schwächste Werte im Leitindex zwischen 4,36 und 7,21 Prozent ab.

An der Wall Street haussierte der Dow Jones Industrial um 1,81 Prozent auf 34.640 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,71 Prozent nach oben auf 15.991 Zähler. 72 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 82 Prozent. 17 neuen 52-Wochen-Hochs standen 188 Tiefs gegenüber. Alle Sektoren verabschiedeten sich im deutlich grünen Bereich aus dem Handel. Am stärksten fielen die Zugewinne bei Finanzwerten (+2,98%), Industrieaktien (+2,97%) und Energiewerten (+2,91%) aus. Rohöl der US-Sorte WTI verteuerte sich nach wilden Kursschwüngen und dem zwischenzeitlichen Markieren eines Mehrmonatstiefs bei 62,43 USD am Ende um 2,41 Prozent auf 67,29 USD. Die Allianz OPEC+ hatte an ihren Plänen festgehalten, ihren Rohölausstoß sukzessive anzuheben.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Besonders deutliche Zugewinne waren beim japanischen Nikkei 225 und beim koreanischen Kospi zu beobachten. Die Tech-Werte in Hongkong standen unter Druck. Hier belastete, dass Didi sein Delisting von der NYSE plant. Der S&P Future notierte zuletzt kaum verändert. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.369) ein Handelsstart deutlich im Plus erwartet.

Heute stehen die offiziellen Arbeitsmarktdaten für die USA um 14.30 Uhr im Fokus der Marktteilnehmer. Daneben könnten sich Impulse von den Servicesektor-Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und die USA ergeben. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Aurubis. Die Allianz veranstaltet einen Kapitalmarkttag.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CHPLongVonoviaFaktor: 4
SR8WF4ShortVonoviaFaktor: -4
Kein passendes Produkt für Sie dabei? Hier gelangen Sie direkt zur Produktsuche!
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Nachhaltigkeit als Megatrend

Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Einer der Treiber dieses Themas ist die Klimakrise. Auf dem Weg zur angestrebten Klimaneutralität ist die Dekarbonisierung der Wirtschaft die tragende Säule. Das hat Auswirkungen auf viele Rohstoffe. Wer hierbei als Gewinner und Verlierer hervorgehen könnte, haben wir für Sie analysiert. Jetzt lesen!