Marktüberblick

Marktüberblick: Stay-At-Home-Aktien gesucht

Der deutsche Aktienmarkt bot zum Wochenausklang ein gemischtes Bild. Belastend wirkten wieder in den Vordergrund rückende Corona-Sorgen. Der DAX schloss 0,38 Prozent schwächer bei 16.160 Punkten. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es um 0,15 Prozent abwärts auf 35.913 Punkte. Der TecDAX konnte hingegen um 0,50 Prozent auf 3.987 Punkte zulegen. In den drei genannten Indizes gab es 46 Gewinner und 52 Verlierer. Das Abwärtsvolumen überwog klar mit 80 Prozent. Stärkste Sektoren waren Einzelhandel, Transport und Software. Am schwächsten tendierten Banken angesichts fallender Anleiherenditen und taubenhafter Kommentare von Seiten der EZB. Ebenfalls schwach präsentierten sich Automobilwerte und Telekommunikationstitel. „Stay-At-Home“-Aktien profitierten von den stark steigenden Corona-Fallzahlen und der Befürchtung neuer Lockdown-Maßnahmen. Zalando haussierte als stärkster DAX-Wert um 4,06 Prozent. HelloFresh und Sartorius gewannen dahinter 3,38 respektive 2,24 Prozent hinzu. Deutsche Bank hielt mit einem Minus von 4,92 Prozent die rote Laterne. Airbus und MTU verbuchten Abschläge von 3,41 beziehungsweise 3,19 Prozent.

An der Wall Street verlor der Dow Jones Industrial 0,75 Prozent auf ein 3-Wochen-Tief bei 35.602 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es hingegen um 0,55 Prozent nach oben auf ein neues Rekordhoch bei 16.573 Punkten. 62 Prozent der Werte an der NYSE mussten Abschläge hinnehmen. Das Abwärtsvolumen lag bei 73 Prozent. 93 neuen 52-Wochen-Hochs standen 112 Tief gegenüber. Mit Blick auf die Sektoren-Performance notierten lediglich Technologiewerte, Versorger und zyklische Konsumwerte im Plus. Auf der Verliererseite stürzten Energiewerte belastet von deutlich fallenden Ölpreisen ab.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Die chinesische Notenbank PBoC ließ ihre Geldpolitik unverändert. Der koreanische Kospi fiel durch deutliche Zugewinne auf. Hier stützten vor allem Chipwerte. Der S&P Future notierte zuletzt 0,26 Prozent fester. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (16.174) ein Handelsstart leicht im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Chicago Fed National Activity Index und die Daten zum Verkauf bestehender Häuser in den USA. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Prosus und Zoom Video Communications (nach US-Börsenschluss).

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CFVLongZalandoFaktor: 4
SD2BY7ShortZalandoFaktor: -4
Kein passendes Produkt für Sie dabei? Hier gelangen Sie direkt zur Produktsuche!
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Space Economy: Wettlauf ins All

China landet auf dem Mond, die USA liebäugeln mit dem Mars und sogar Touristen kreisen mittlerweile schwerelos um unseren Planeten. Die Raumfahrt boomt wie nie zuvor und die Space Economy ist auf dem Weg zu einer Billionen-Industrie. Noch handelt es sich zwar um einen relativ jungen Markt, doch ist dieser außergewöhnlich innovations- und wachstumsstark. Erfahren Sie, welche Unternehmen besonders vom Raumfahrt-Boom profitieren und wie Anleger partizipieren können. Jetzt lesen!