Marktüberblick

Marktüberblick: Silber haussiert auf 4-Jahres-Hoch

Am deutschen Aktienmarkt zeigten sich die Anleger zum Wochenstart in Kauflaune. Der DAX zog um 0,98 Prozent auf 13.047 Punkte an und verzeichnete damit ein 5-Monats-Hoch. MDAX und TecDAX verbuchten Aufschläge von 0,67 und 1,73 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 70 Gewinner und 25 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 62 Prozent. Im DAX wechselten 59,7 Millionen Aktien (Vortag: 75,2) im Wert von 2,61 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,12) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Software und Technologie. Gegen den Trend schwach zeigten sich Rohstoffwerte und Automobiltitel. SAP stieg nach einer positiven Analystenstudie an der DAX-Spitze um 2,45 Prozent. Deutsche Börse und Infineon legten dahinter um 2,40 und 2,07 Prozent zu. Munich Re verteuerte sich nach Eckdaten für das zweite Quartal um 1,31 Prozent. Wirecard brach als Schlusslicht im Leitindex um 21,57 Prozent ein. Bayer und Daimler verloren 1,19 und 1,13 Prozent.

An der Wall Street verabschiedete sich der Dow Jones Industrial 0,03 Prozent fester bei 26.681 Punkten aus dem Handel. Der marktbreite S&P 500 legte um 0,84 Prozent auf 3.252 Punkte zu. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es um 2,88 Prozent nach oben auf 10.952 Zähler. Die Marktbreite gestaltete sich auffällig schwach. 55 Prozent der Werte an der NYSE wiesen zur Schlussglocke ein Minus auf. Das Abwärtsvolumen überwog ebenfalls mit 54 Prozent. Es gab 113 neue 52-Wochen-Hochs und zehn neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Technologiewerte und zyklische Konsumwerte am stärksten gesucht. Die deutlichsten Verluste wiesen Energiewerte und Versorger auf.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,22 Prozent tiefer bei 95,80 Punkten. EUR/USD kletterte um 0,15 Prozent auf ein 4-Monats-Hoch bei 1,1445 USD. Unter Druck stand der japanische Yen nach schwachen Exportdaten.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise notierte 0,05 Prozent tiefer bei 337,29 Punkten. Brent-Öl stieg um 0,21 Prozent auf 43,23 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 4,59 Prozent auf 1,68 USD ab. Comex-Kupfer legte um 0,53 Prozent auf 2,92 USD zu. Gold handelte 0,51 Prozent fester auf einem 2-Wochen-Hoch bei 1.819 USD (1.588 EUR). Silber haussierte um 2,86 Prozent auf ein 4-Jahres-Hoch bei 20,33 USD. Platin und Palladium kletterten um 1,46 beziehungsweise 1,22 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,46 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend einen Basispunkt tiefer bei minus 0,46 Prozent. Der Euro-Bund-Future rückte nach einem richtungslosen Geschäft um 0,05 Prozent auf 176,27 Punkte vor. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um zwei Basispunkte auf 0,62 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front fester. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 1,26 Prozent auf 167,38 Punkte. Die EU-Staaten nahmen heute Morgen nach mehr als viertägigen Verhandlungen den Kompromiss für das Haushalts- und Finanzpaket zur Bekämpfung der Corona-Krise an.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Chicago Fed National Activity Index. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Sartorius, UBS, Novartis und Coca-Cola. Der Tech-Riese IBM hatte bereits gestern nach US-Börsenschluss besser als erwartete Quartalszahlen vorgelegt. Nachbörslich notierte das Papier in Reaktion hierauf rund 5 Prozent höher. Die Aktie von Continental reagierte derweil kaum auf nach Börsenschluss vorab präsentierte Geschäftszahlen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKNTypBasiswertMerkmale
CU0E6SLongSilber-FutureFaktor: 4
CJ7RLWShortSilber-FutureFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.