Marktüberblick

Marktüberblick: Ölpreise im Rallymodus

Der deutsche Aktienmarkt bewegte sich zur Wochenmitte in einem nachrichtenarmen Umfeld kaum von der Stelle. Der DAX schloss 0,01 Prozent tiefer bei 13.290 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte notierte unverändert bei 29.029 Punkten. Für den TecDAX ging es hingegen um 1,03 Prozent nach oben auf 3.050 Zähler. In den drei Indizes gab es jeweils 49 Gewinner und Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 58 Prozent. Im DAX wechselten 76,8 Millionen Aktien (Vortag: 82,7) im Wert von 3,63 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,74) den Besitzer. Stark gesucht waren die Sektoren Telekommunikation, Einzelhandel und Immobilien. Am schwächsten präsentierten sich Bauwerte, Automobiltitel und Banken. Vonovia zog an der DAX-Spitze ohne Nachrichten um 2,48 Prozent an. Delivery Hero und E.ON gewannen dahinter 2,09 und 1,94 Prozent hinzu. Die Schlusslichter im Leitindex waren Volkswagen, adidas und MTU mit Abgaben von 1,68 bis 2,35 Prozent.

An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 0,57 Prozent schwächer bei 29.872 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 verbesserte sich hingegen um 0,59 Prozent auf 12.152 Zähler. 56 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Aufwärtsvolumen und Abwärtsvolumen hielten sich in etwa die Waage. Es gab 141 neue 52-Wochen-Hochs und lediglich ein 52-Wochen-Tief. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren die als defensiv geltenden Sektoren Versorger und Immobilien am stärksten gesucht. Am kräftigsten abwärts tendierten die konjunktursensiblen Sektoren Energie, Rohstoffe und Industrie.

Am Devisenmarkt stand der US-Dollar unter Druck. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,38 Prozent schwächer auf einem 2-Monats-Tief bei 92,16 Punkten. EUR/USD stieg um 0,24 Prozent auf 1,1920 USD. Gesucht war der Franken, während Kanada-Dollar und Yen durch Schwäche auffielen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise stieg um 0,48 Prozent auf ein 9-Monats-Hoch bei 387,57 Punkten. Brent-Öl verteuerte sich um 1,73 Prozent auf 48,69 USD. WTI-Öl legte nach den Lagerbestandsdaten um 1,85 Prozent auf ein 8-Monats-Hoch bei 45,74 USD zu. Die EIA hatte einen überraschenden Rückgang der Rohölbestände um 754.000 Barrel gemeldet. Analysten hatten hingegen im Vorfeld laut Konsensschätzung einen Anstieg um 127.000 Barrel prognostiziert. Comex-Kupfer verbesserte sich um 0,41 Prozent auf ein 6-Jahres-Hoch bei 3,31 USD. Gold handelte kaum verändert bei 1.805 USD (1.515 EUR). Silber und Platin verbuchten Zugewinne von 0,32 und 1,27 Prozent. Palladium gab derweil um 0,73 Prozent auf 2.355 USD nach.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,58 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend einen Basispunkt tiefer bei minus 0,57 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,05 Prozent höher bei 175,22 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes endete auf dem Vortagesniveau bei 0,88 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,53 Prozent fester bei 192,16 Punkten. Die Bank of Korea ließ wie allgemein erwartet ihre Geldpolitik unverändert, hob jedoch ihre Wachstumsprognose an.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den GfK-Konsumklimaindikator und das Protokoll der letzten EZB-Sitzung. Aufgrund eines Feiertages bleiben der US-Aktienmarkt und der US-Anleihemarkt geschlossen. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Instone Real Estate.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB3T5XLongWTI Öl FutureFaktor: 4
SB3T75ShortWTI Öl FutureFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.