Marktüberblick

Marktüberblick: Nordex haussiert nach Zahlen

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Dienstag nach anfänglicher Schwäche leicht die positiven Vorzeichen. Der DAX schloss 0,03 Prozent fester bei 14.662 Punkten. Der TecDAX verbesserte sich um 0,26 Prozent auf 3.416 Punkte. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es hingegen um 0,30 Prozent abwärts auf 31.750 Zähler. In den drei genannten Indizes gab es 51 Gewinner und 45 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen dominierte mit 57 Prozent. Stark gesucht waren die defensiven Sektoren Versorger, Telekommunikation und Immobilien. Am schwächsten tendierten Automobilwerte, Bauwerte und Technologiewerte. Deutsche Wohnen belegte nachrichtenlos mit einem Aufschlag von 2,96 Prozent die DAX-Spitze. E.ON, RWE und Vonovia folgten mit Zugewinnen von 2,48 bis 2,92 Prozent. Als Schlusslicht büßte die Aktie von Volkswagen nach Gewinnmitnahmen 4,71 Prozent ein. Für die Nordex-Aktie ging es als stärkster Wert in MDAX und TecDAX um 7,27 Prozent nach oben. Das Windkraft-Unternehmen konnte bei der Vorlage der Geschäftszahlen punkten und überzeugte die Anleger vor allem mit einem optimistischen Ausblick. Technisch gelang bei hohem Handelsvolumen der Sprung über die 50-Tage-Linie auf ein 4-Wochen-Hoch.

An der Wall Street verabschiedeten sich die Indizes mit negativen Vorzeichen aus dem Handel. Der Dow Jones Industrial schloss 0,94 Prozent tiefer bei 32.423 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es 0,52 Prozent abwärts auf 13.018 Zähler. 76 Prozent der Werte an der NYSE wiesen zur Schlussglocke ein Minus auf. Das Abwärtsvolumen lag bei 87 Prozent. Es gab 60 neue 52-Wochen-Hochs und 106 neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektoren-Performance konnten lediglich die Sektorenindizes für Versorger, nicht-zyklische Konsumwerte und Immobilienwerte zulegen. Am deutlichsten nach unten ging es mit Rohstoffaktien, Industrietiteln und Energiewerten. Am Devisenmarkt erfreuten sich Yen und US-Dollar starker Nachfrage. Der Goldpreis gab an der Comex belastet vom festen Greenback um 0,72 Prozent auf 1.726 USD nach. Brent-Öl brach mit steigenden pandemiebedingten Nachfragesorgen um 6,62 Prozent auf ein Monatstief bei 60,34 USD ein.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh mit steigenden Corona-Sorgen ganz überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index fiel um 1,36 Prozent auf 203,49 Punkte. Gegen den Negativtrend stemmte sich der australische ASX 200 (+0,50%). Der S&P Future notierte zuletzt kaum verändert. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (14.600) ein Handelsstart im Minus erwartet.

Heute richtet sich der Fokus von der Makroseite auf die Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone und den USA. Daneben sind vor allem die Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA relevant. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von E.ON.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB10MPLongNordexFaktor: 4
SD1YACShortNordexFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Technologiewerte im Fokus

Seit dem Corona-Crash 2020 haben sich die Aktienmärkte oft mehr als erholt. Dabei sticht vor allem der Tech-Sektor mit seiner Performance hervor. Hier erfahren Sie, was die Branche antreibt und welche Einzelwerte Sie sich einmal genauer ansehen sollten.