Marktüberblick

Marktüberblick: Munich Re nach Zahlen an der DAX-Spitze

Der deutsche Aktienmarkt bot am Donnerstag nach einem schwankungsreichen Handel ein gemischtes Bild. Stützend wirkten besser als erwartete Konjunkturdaten. Der Auftragseingang in der deutschen Industrie konnte im März um 3,0 Prozent gegenüber dem Vormonat zulegen. Experten hatten im Schnitt lediglich mit einem Plus von 1,7 Prozent gerechnet. Der DAX schloss 0,17 Prozent fester bei 15.197 Punkten. MDAX und TecDAX verbuchten hingegen deutliche Abschläge von 0,72 beziehungsweise 1,47 Prozent. In den drei Indizes gab es 43 Gewinner und 54 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen dominierte jedoch mit 59 Prozent. Stark gesucht waren die Sektoren Chemie, Transport und Versicherungen. Auffällige Schwäche zeigten derweil Einzelhandelswerte, Technologietitel und Immobilienaktien. Munich Re sprang an der DAX-Spitze nach positiv aufgenommenen Quartalszahlen um 2,31 Prozent nach oben auf 244,10 EUR und konnte sich damit deutlicher von der zuvor getesteten 200-Tage-Linie abstoßen. Daneben berichteten allein aus dem DAX auch Volkswagen, Fresenius SE, FMC, Henkel, Continental und Linde über ihre Geschäftsverläufe.

An der Wall Street stieg der Dow Jones Industrial um 0,92 Prozent auf ein Rekordhoch bei 34.549 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,81 Prozent auf 13.614 Punkte hinzu. 53 Prozent der Werte an der NYSE konnte zulegen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 56 Prozent. 390 neuen 52-Wochen-Hochs standen 37 Tiefs gegenüber. Mit Blick auf die Sektoren-Performance waren bei allen Sektorenindizes Gewinne zu beobachten. Am stärksten gefragt waren Finanztitel und nicht-zyklische Konsumwerte. Am Devisenmarkt litt der US-Dollar unter der gestiegenen Risikofreude. EUR/USD zog um 0,46 Prozent auf 1,2060 USD. Das britische Pfund stand unter Druck, nachdem die Bank of England wie erwartet ihre Geldpolitik unverändert ließ. Deutlich aufwärts tendierten die Edelmetalle. Gold, Silber und Platin verteuerten sich um 1,64 bis 3,37 Prozent. Brent-Öl verbilligte sich hingegen um 1,15 Prozent auf 68,17 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Exportdaten aus China kamen besser als erwartet herein. Der MSCI Asia Pacific Index kletterte um 0,43 Prozent auf 207,37 Punkte. Der S&P Future notierte zuletzt 0,10 Prozent fester. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.297) ein Handelsstart deutlich im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die Daten zur deutschen Industrieproduktion für den März sowie auf die US-Arbeitsmarktdaten für den April. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von SiemensBMW und adidas.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CHSLongMuenchener RueckFaktor: 4
SD23SFShortMuenchener RueckFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Positive Perspektiven für den deutschen Aktienmarkt

Trotz aller Risiken wie der Inflationsdebatte, Covid-19 oder hoher Bewertung, deretwegen es an den Aktienmärkten holprig werden könnte, ist der grundsätzliche Aufwärtstrend intakt. Lesen Sie hier, wie die weiteren Aussichten für den deutschen Aktienmarkt sind.