Marktüberblick

Marktüberblick: MTU-Aktie springt nach Zahlen

Am deutschen Aktienmarkt überwogen zur Wochenmitte die negativen Vorzeichen. Der DAX schloss 0,28 Prozent tiefer bei 15.370 Punkten. Der TecDAX büßte 0,70 Prozent auf 3.322 Punkte ein. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es derweil um 0,20 Prozent auf 33.533 Zähler nach oben. In den drei Indizes gab es 39 Gewinner und 60 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 63 Prozent. Gesucht waren mit Blick auf die Sektoren-Performance Immobilienwerte (+0,94%). Am schwächsten präsentierten sich Transportwerte (-1,44%) und Einzelhandelswerte (-1,19%). MTU haussierte nach der Vorlage der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr sowie einer Bestätigung des Ausblicks um 4,99 Prozent und belegte damit den Spitzenplatz im DAX-Tableau. Fresenius SE und FMC rückten dahinter um 2,10 beziehungsweise 1,78 Prozent vor. Continental sackte als Schlusslicht nachrichtenlos um 4,68 Prozent ab. Deutsche Post, Porsche und Siemens Healthineers gaben zwischen 2,00 und 2,45 Prozent nach.

An der Wall Street hielten sich die Kursausschläge in engen Grenzen. Von den Tagestiefs konnten sich die Indizes nach der Veröffentlichung des Protokolls der letzten Fed-Sitzung absetzen. Marktbeobachter werteten es als nicht so falkenhaft wie von einigen befürchtet. Der Dow Jones Industrial endete mit einem Abschlag von 0,16 Prozent bei 34.934 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss 0,12 Prozent tiefer bei 14.604 Zählern. 61 Prozent der Werte an der NYSE konnten Zugewinne verbuchen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 53 Prozent. Es gab 63 neue 52-Wochen-Hochs und 157 Tiefs. Der US-Dollar wertete gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. EUR/USD stieg um 0,15 Prozent auf 1,1374 USD. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries gab um zwei Basispunkte auf 2,03 Prozent nach. Rohöl der US-Sorte WTI verbilligte sich um 1,44 Prozent auf 90,74 USD. Gold verteuerte sich an der Comex um 0,79 Prozent auf 1.871 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der schwachen Seite. Belastend wirkten unbestätigte Meldungen von kleineren Gefechten an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,26 Prozent tiefer bei 189,59 Punkten. Gegen den Trend gesucht waren Energieaktien, die von einem Anstieg der Ölpreise profitierten. Der S&P Future notierte zuletzt 0,45 Prozent tiefer. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.336) ein Handelsstart im Minus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die US-Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, den Baubeginnen und Baugenehmigungen sowie auf den Philadelphia-Fed-Index. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von AirbusSartoriusCommerzbankNestléAir France-KLMKering und Walmart. Gestern nach US-Börsenschluss legten Nvidia (nachbörslich: -2,68%) und Cisco (nachbörslich: +3,50%) ihre Quartalszahlen vor.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0BZTLongMTU Aero Engines AGFaktor: 3
SR8V3KShortMTU Aero Engines AGFaktor: -3
Kein passendes Produkt für Sie dabei? Hier gelangen Sie direkt zur Produktsuche!
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Der Blick auf die Rohstoffmärkte 2022: Das sind die Aussichten für Gold, Öl und Co.

2021 war ein turbulentes Jahr, in dem einige Rohstoffpreise auf neue Rekordhochs geklettert sind. Wird die Preisrally auch in 2022 erneut Fahrt aufnehmen? Eine Einschätzung zu Gold, Öl und Co. lesen Sie im großen Rohstoff-Jahresausblick.