Marktüberblick

Marktüberblick: Metro haussiert

Am deutschen Aktienmarkt überwogen zum Wochenstart die positiven Vorzeichen. Der DAX endete jedoch nach anfänglichen Zugewinnen 0,06 Prozent tiefer bei 13.194 Punkten. MDAX und TecDAX verbuchten Aufschläge von 0,83 und 0,72 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 55 Gewinner und 43 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 60 Prozent. Im DAX wechselten 49,2 Millionen Aktien (Vortag: 57,0) im Wert von 2,16 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,20) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Technologie und Einzelhandel. Am schwächsten präsentierten sich Bauwerte und Versorger. Infineon verbesserte sich als bester DAX-Wert um 3,26 Prozent. Continental und Covestro folgten mit plus 2,70 respektive 1,67 Prozent. Deutsche Wohnen hielt mit einem Minus von 3,57 Prozent die rote Laterne. Der Anteilsschein litt darunter, dass das Unternehmen das vorzeitige Ende des Aktienrückkaufprogramms verkündet hatte. Metro haussierte als bester Titel im MDAX um 7,74 Prozent. Der tschechische Investor EPGC hatte mitgeteilt, einen erneuten Anlauf für eine Übernahme des Handelskonzerns zu starten. Die Aktie sprang bei hohem Volumen auf ein 8-Wochen-Hoch.

An der Wall Street gewann der Dow Jones Industrial 1,18 Prozent auf 27.993 Punkte hinzu. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,71 Prozent nach oben auf 11.278 Zähler. 79 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 83 Prozent. Es gab 60 neue 52-Wochen-Hochs und zwölf neue Tiefs. Alle Sektorenindizes verbuchten Zugewinne. Am deutlichsten aufwärts tendierten Immobilienwerte und Technologieaktien.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,27 Prozent tiefer bei 93,02 Punkten. EUR/USD kletterte um 0,19 Prozent auf 1,1869 USD. Das Pfund Sterling war im Rahmen einer technischen Erholung auf die jüngsten Verluste gesucht.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise stieg um 0,42 Prozent auf 342,49 Punkte. Brent-Öl fiel um 0,43 Prozent auf 39,66 USD. Der Preis für US-Erdgas sprang um 1,81 Prozent nach oben auf 2,31 USD. Comex-Kupfer handelte 1,02 Prozent fester bei 3,07 USD. Gold verteuerte sich um 0,99 Prozent auf 1.967 USD (1.651 EUR). Silber zog um 2,21 Prozent auf 27,54 USD an.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,51 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete nach einem volatilen Geschäft unverändert bei minus 0,48 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,01 Prozent höher bei 174,01 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte einen Basispunkt höher bei 0,68 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh nach besser als erwarteten Konjunkturdaten aus China uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index notierte 0,12 Prozent fester bei 173,22 Punkten.

Heute stehen von der Makroseite der ZEW-Index, der Empire State Manufacturing Index sowie die Daten zur US-Industrieproduktion im Fokus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Hennes & Mauritz und Adobe.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CELLongMETROFaktor: 4
SR8WC8ShortMETROFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.