Marktüberblick

Marktüberblick: MDAX markierte Rekordhoch

Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich am Dienstag uneinheitlich. Der DAX endete nach einem lustlosen Handel 0,07 Prozent tiefer bei 13.236 Punkten. Der TecDAX kletterte um 0,50 Prozent auf ein neues Dekadenhoch bei 3.061 Punkten. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es um 0,95 Prozent nach oben auf ein Rekordhoch bei 27.543 Zählern. In den drei Indizes gab es 62 Gewinner und 37 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 54 Prozent. Im DAX wechselten 89,6 Millionen Aktien (Vortag: 54,9) im Wert von 4,04 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,35) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Immobilien, Konsum und Medien. Am schwächsten tendierten Automobile, Banken und Versicherungen. Beiersdorf stieg an der DAX-Spitze nachrichtenlos um 1,53 Prozent. Vonovia und adidas folgten mit Aufschlägen von 1,46 und 1,30 Prozent. Am anderen Ende der Performance-Liste verloren Deutsche Bank, BASF und Continental zwischen 1,06 und 1,12 Prozent.

An der Wall Street konnte der Dow Jones Industrial bis zur Schlussglocke um 0,19 Prozent auf 28.122 Punkte zulegen. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,16 Prozent nach oben auf 8.386 Zähler. Beide Indizes markierten damit neue Allzeithochs. 52 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus und 44 Prozent im Minus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 51 Prozent. Es gab 147 neue 52-Wochen-Hochs und 27 neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektoren waren Immobilienwerte und nicht-zyklische Konsumwerte am stärksten gesucht. Deutliche Schwäche zeigte derweil der Energiesektor.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des US-Handels 0,04 Prozent tiefer bei 98,24 Punkten. EUR/USD stieg um 0,10 Prozent auf 1,1023 USD. Bei den anderen Hauptwährungen konnten der Kanada-Dollar und der Austral-Dollar am stärksten zulegen. Deutliche Schwäche zeigten hingegen das Pfund Sterling sowie der Yen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise befestigte sich um 0,49 Prozent auf 422,06 Punkte. Brent-Öl stieg um 0,96 Prozent auf 64,26 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 2,92 Prozent auf 2,46 USD ab. Comex-Kupfer verteuerte sich um 1,10 Prozent auf ein 2-Wochen-Hoch bei 2,68 USD. Gold handelte mit einem Aufschlag von 0,36 Prozent bei 1.462 USD (1.327 EUR). Silber, Platin und Palladium legten zwischen 0,76 und 1,25 Prozent zu.

Am Rentenmarkt notierte die Umlaufrendite einen Basispunkt tiefer bei minus 0,36 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab um zwei Basispunkte auf minus 0,37 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future legte um 0,21 Prozent auf 171,34 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um zwei Basispunkte auf 1,74 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh überwiegend freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,35 Prozent auf 165,69 Punkte. Gegen den Trend neigte der CSI 300 nach enttäuschenden chinesischen Konjunkturdaten zur Schwäche (-0,47%).

Heute stehen von der Makroseite die US-Daten zum Bruttoinlandsprodukt sowie zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Fokus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Knorr-Bremse und Aroundtown.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ28FZ Long MDAX Future Faktor: 6
CU3UVM Short MDAX Future Faktor: -6
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.