Marktüberblick

Marktüberblick: Henkel bestätigt die Prognosen

Der deutsche Aktienmarkt verdaute zum Wochenstart die jüngsten Kursgewinne. Der DAX schloss 0,38 Prozent tiefer bei 11.963 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 0,41 und 0,34 Prozent. In den drei Indizes gab es 29 Gewinner und 71 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 79 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 65,6 Millionen Aktien (Vortag: 75,0) im Wert von 2,76 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,55). Stärkste Sektoren waren Transport (+0,52%), Industrie (+0,50%) und Technologie (+0,24%). Die größten Abschläge auf Sektorenebene sahen Banken (-1,86%), Medienwerte (-1,47%) und Immobilienwerte (-1,25%). Henken gewann an der DAX-Spitze am Tag der Hauptversammlung 2,48 Prozent hinzu. Der Konsumgüterhersteller hatte seine Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt. Deutsche Post und Volkswagen verbesserten sich dahinter um 0,90 und 0,37 Prozent. ThyssenKrupp büßte als Schlusslicht 1,93 Prozent ein. Deutsche Bank und Wirecard verloren 1,90 und 1,30 Prozent.

An der Wall Street verlor der Dow Jones Industrial belastet von einem Kursrutsch bei der schwer gewichteten Boeing-Aktie 0,31 Prozent auf 26.341 Punkte. Der marktbreite S&P 500 notierte hingegen 0,10 Prozent fester bei 2.896 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,27 Prozent nach oben auf 7.600 Zähler. Steigende und fallende Aktie hielten sich an der NYSE weitgehend die Waage. Das Aufwärtsvolumen lag bei 56 Prozent. Es gab 97 neue 52-Wochen-Hochs und sechs neue Tiefs. Bei den Sektoren lagen Energie und Consumer Staples vorne. Am stärksten verloren Versorger und Immobilienwerte.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,32 Prozent tiefer bei 97,05 Punkten. Der Euro war stark gesucht. EUR/USD legte um 0,42 Prozent auf 1,1262 USD zu. Auffällige Stärke zeigten daneben die Rohstoffwährungen Kanada-Dollar und Austral-Dollar. Die sicheren Häfen Franken und Yen notierten hingegen schwächer.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg gestützt vom schwächeren Dollar um 0,93 Prozent auf ein Jahreshoch bei 451,44 Punkten. Brent-Öl kletterte um 1,05 Prozent auf ein 5-Monats-Hoch bei 71,08 USD. Hier beflügelte die Sorge um eine Verknappung des Angebots aus Libyen aufgrund der jüngsten militärischen Konflikte in dem ölreichen Land. Der Preis für US-Erdgas erhöhte sich um 1,76 Prozent auf 2,71 USD. Comex-Kupfer notierte 1,35 Prozent fester bei 2,93 USD. Gold gewann 0,49 Prozent auf 1.302 USD (1.152 EUR) hinzu. Silber, Platin und Palladium verzeichneten Aufschläge zwischen 0,77 und 0,95 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,07 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte nach einem richtungslosen Handel um einen Basispunkt auf 0,01 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,08 Prozent tiefer bei 165,24 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um zwei Basispunkte auf 2,52 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte konnten heute früh überwiegend moderate Kursgewinne verzeichnen. Der MSCI Asia Pacific Index notierte 0,18 Prozent höher bei 163,12 Punkten.

Heute stehen keine marktbewegenden Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Die Aktie von QSC könnte heute von der gestern Abend erfolgten Ankündigung eines vollständigen Verkaufs der Plusnet GmbH profitieren.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ236T Long Henkel AG & Co. KGaA Faktor: 5
CJ8G0X Short Henkel AG & Co. KGaA Faktor: -5

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.