Marktüberblick

Marktüberblick: Delivery Hero gesucht

Der deutsche Aktienmarkt orientierte sich am Donnerstag abwärts, konnte jedoch zwischenzeitlich deutlichere Verluste im Handelsverlauf eingrenzen. Der DAX schloss 0,64 Prozent tiefer bei 13.740 Punkten. MDAX und TecDAX sahen Abschläge von 1,51 beziehungsweise 0,12 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 35 Gewinner und 64 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 58 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren-Performance hatten Technologiewerte (+2,36%) die Nase vorn, gefolgt von Einzelhandelswerten (+2,22%) und Telekommunikationsaktien (+2,15%). Am schwächsten tendierten Versorger (-3,58%), Versicherungen (-2,24%) und Immobilienwerte (-1,92%). Delivery Hero sprang als stärkster DAX-Wert dank einer späten und von hohem Volumen begleiteten Rally um 6,10 Prozent nach oben. Zuvor hatte das Papier des Essenslieferanten intraday ein neues Allzeittief markiert. Bayer erholte sich mit einem Plus von 4,07 Prozent teilweise vom Kursrutsch des Vortages. Nach Quartalszahlen zeigten Merck KGaA (-5,63%), RWE (-3,84%), Allianz (-3,32%) und Siemens (-2,48%) Kursverluste.

An der Wall Street notierten die Indizes zur Schlussglocke nach einem volatilen Handelsverlauf mit anhaltenden Stagflationssorgen schwächer. Der Dow Jones Industrial büßte 0,33 Prozent auf 31.730 Punkte ein. Vom zwischenzeitlich gesehenen 2-Jahres-Tief bei 31.228 Punkten konnte er sich damit jedoch deutlich absetzen. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 gab am Ende um 0,13 Prozent auf 3.930 Zähler nach. An der NYSE gab es 1.714 Gewinner und 1.680 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 58 Prozent. Es gab vier neue 52-Wochen-Hochs und 1.044 Tiefs. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sackte um sieben Basispunkte auf 2,84 Prozent ab. Der US-Dollar markierte gemessen am Dollar-Index ein neues 20-Jahres-Hoch. EUR/USD fiel gegen Ende des New Yorker Handels um 1,28 Prozent auf ein 5-Jahres-Tief bei 1,0378 USD. Gold verbilligte sich an der Comex um 1,73 Prozent auf ein 3-Monats-Tief bei 1.822 USD. Rohöl der US-Sorte WTI zog um 0,96 Prozent auf 106,72 USD an.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 1,41 Prozent höher bei 159,77 Punkten. Besonders deutlich nach oben ging es mit dem japanischen Nikkei 225, dem koreanischen Kospi und dem australischen ASX 200. Vor allem Technologiewerte waren gesucht. Gegen den Trend abwärts tendierten die Börsen auf den Philippinen und in Indonesien. Der S&P Future notierte zuletzt mit einem Aufschlag von 0,99 Prozent. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (13.886) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone sowie auf den Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von der Deutschen Telekom und Vitesco Technologies. Bei Fresenius SE und Porsche Automobil Holding finden die Hauptversammlungen statt.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SH8696LongDelivery HeroFaktor: 4
SD06NAShortDelivery HeroFaktor: -4
Kein passendes Produkt für Sie dabei? Hier gelangen Sie direkt zur Produktsuche!
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Gold glänzt als sicherer Hafen und Inflationsschutz

Gold verzeichnete einen ausgesprochen guten Start in das Jahr 2022. Der Preis stieg im ersten Quartal um 6 Prozent, was dem stärksten Zuwachs seit dem zweiten Quartal 2020 und dem besten Jahresauftakt seit fünf Jahren entspricht.

Wie die weiteren Aussichten für das gelbe Edelmetall sind, lesen Sie in der Analyse.