Marktüberblick

Marktüberblick: Bayer haussiert nach Zahlen

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Dienstag nach vier Verlusttagen in Folge leichte Zugewinne verbuchen. Der DAX schloss 1,15 Prozent fester bei 13.535 Punkten. MDAX und TecDAX legten um 0,76 respektive 1,01 Prozent zu. In den drei Indizes gab es 72 Gewinner und 27 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 78 Prozent. Stärkste Sektoren waren Pharma & HealthCare (+2,64%), Transport (+2,03%) und Banken (+1,46%). Schwäche zeigten derweil Einzelhandelswerte (-1,11%), Versorger (-0,27%) und Technologiewerte (-0,09%). Für die Bayer-Aktie ging es nach der Vorlage positiv aufgenommener Geschäftszahlen an der DAX-Spitze um 5,40 Prozent nach oben. Das Unternehmen profitierte von einem starken Agrargeschäft und übertraf die Markterwartungen im ersten Quartal deutlich. Dahinter folgten BASF (+3,04%) und Deutsche Post (+2,97%). Munich Re (+1,54%) konnte mit seinen Zahlen überzeugen. Die rote Laterne im Leitindex hielt Porsche mit einem Abschlag von 2,98 Prozent. Die Holding konnte dank guter Geschäfte bei Volkswagen ihren Gewinn im Auftaktquartal deutlich steigern und bestätigte den Ausblick auf das Gesamtjahr. Zum Börsengang der Sportwagentochter gab es jedoch keine Neuigkeiten.

An der Wall Street bot sich zur Schlussglocke ein gemischtes Bild. Der Dow Jones Industrial endete 0,26 Prozent tiefer bei 32.161 Punkten. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es hingegen um 1,30 Prozent aufwärts auf 12.346 Zähler. An der NYSE gab es 1.413 Gewinner und 1.957 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 58 Prozent. Neun neuen 52-Wochen-Hochs standen 911 Tiefs gegenüber. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries gab um sechs Basispunkte auf 2,99 Prozent nach. Rohöl der US-Sorte WTI verbilligte sich um 3,65 Prozent auf 99,33 USD. Gold notierte an der Comex 1,09 Prozent schwächer bei 1.838 USD und markierte damit ein 3-Monats-Tief.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh gestützt von fallenden Covid-19-Fällen in China überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,48 Prozent fester bei 160,66 Punkten. Der chinesische CSI 300 zog um 2,61 Prozent an. Inflationsdaten für den April aus China kamen höher als erwartet herein. Die Erzeugerpreise stiegen in der zweitgrößten Volkswirtschaft gegenüber dem Vorjahr um 8,0 Prozent (Konsensschätzung: +7,8%; März: +8,3%). Die Verbraucherpreise zogen um 2,1 Prozent (Konsensschätzung: 2,0%; März: +1,5%) an. Der S&P Future notierte zuletzt 0,36 Prozent höher. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (13.595) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite klar auf die US-Daten zur Verbraucherpreisinflation. Experten erwarten im Schnitt für den April eine Teuerungsrate von 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr nach 8,5 Prozent im Vormonatszeitraum und damit einen ersten Rückgang nach der jüngsten Rally auf zuletzt Anfang der 1980er Jahre gesehene Niveaus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von E.ONBrenntagContinental und Heidelbergcement.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CF6LongBayer Faktor: 4
SD5PF8ShortBayer Faktor: -4
Kein passendes Produkt für Sie dabei? Hier gelangen Sie direkt zur Produktsuche!
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Gold glänzt als sicherer Hafen und Inflationsschutz

Gold verzeichnete einen ausgesprochen guten Start in das Jahr 2022. Der Preis stieg im ersten Quartal um 6 Prozent, was dem stärksten Zuwachs seit dem zweiten Quartal 2020 und dem besten Jahresauftakt seit fünf Jahren entspricht.

Wie die weiteren Aussichten für das gelbe Edelmetall sind, lesen Sie in der Analyse.