Marktüberblick

Marktüberblick: Apple nach Produktvorstellungen gesucht

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Dienstag in einem nachrichtenarmen Umfeld die positiven Vorzeichen. Der DAX schloss 0,34 Prozent höher bei 12.269 Punkten. MDAX und TecDAX büßten hingegen 0,46 und 1,40 Prozent ein. In den drei genannten Indizes gab es 61 Gewinner und 39 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 86 Prozent. Im DAX wechselten 107,9 Millionen Aktien (Vortag: 74,2) im Wert von 4,14 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 2,74) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Rohstoffwerte (+2,63%), Bauwerte (+1,63%) und Banken (+1,37%). Am größten fielen die Verluste bei den Sektoren Software (-1,72%), Konsum (-1,27%) und Einzelhandel (-1,04%) aus. Continental verbesserte sich an der DAX-Spitze um 3,53 Prozent. Thyssenkrupp und Lufthansa stiegen dahinter um 3,36 und 3,15 Prozent. Belastet von einem negativen Analystenkommentar, notierte die Wirecard-Aktie mit einem Abschlag von 4,49 Prozent am Indexende.

An der Wall Street endete der Dow 0,27 Prozent fester bei 26.909 Punkten. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es hingegen um 0,22 Prozent abwärts auf 7.815 Zähler. 56 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im positiven Terrain. Das Aufwärtsvolumen betrug 64 Prozent. Es gab 82 neue 52-Wochen-Hochs und lediglich zehn neue Tiefs. Bei der Sektorenperformance hatten Energiewerte und Rohstofftitel die Nase vorne. Schwach im Markt lagen Immobilienwerte, Konsumwerte und Technologietitel. Apple konnte sich jedoch dem negativen Sektorentrend entziehen und schloss 1,18 Prozent höher. Der Konzern stand mit der Vorstellung neuer Produkte im Anlegerfokus.

Am Devisenmarkt blieben die Ausschläge im Vorfeld der morgigen EZB-Sitzung gering. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des US-Handels 0,04 Prozent höher bei 98,37 Punkten. EUR/USD verlor 0,05 Prozent auf 1,1041 USD. Gesucht waren der Kanada-dollar und das Pfund Sterling. Auffällige Schwäche zeigte der Yen aufgrund der gestiegenen Risikofreude.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,17 Prozent auf 410,38 Punkte. Brent-Öl legte um 0,29 Prozent auf 62,77 USD zu. Gold verbilligte sich um 1,14 Prozent auf ein 4-Wochen-Tief bei 1.494 USD (1.345 EUR). Silber und Platin gaben um 0,29 respektive 2,02 Prozent nach. Palladium konnte hingegen um 0,94 Prozent auf 1.551 USD zulegen.

Am Rentenmarkt setzte sich die deutliche Gegenbewegung der vergangenen Tage fort. Die Umlaufrendite stieg um zwei Basispunkte auf minus 0,58 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um vier Basispunkte auf minus 0,54 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,37 Prozent schwächer auf einem 5-Wochen-Tief bei 173,76 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sprang um neun Basispunkte auf 1,72 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,62 Prozent auf ein 5-Wochen-Hoch bei 157,70 Punkten. Gegen den Trend tendierte der chinesische Aktienmarkt schwächer.

Heute stehen von der Makroseite die Erzeugerpreisdaten in den USA im Fokus. Unternehmensseitig könnte die Merck KGaA-Aktie Impulse vom heutigen Kapitalmarkttag erhalten.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ28K4 Long Apple Inc. Faktor: 4
CJ28H2 Short Apple Inc. Faktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.