Marktüberblick

Marktüberblick: Alphabet überzeugt nachbörslich

Der deutsche Aktienmarkt bot am Dienstag ein gemischtes Bild. Laut Beobachtern übten sich die Anleger im Vorfeld der heutigen Zinsentscheidung der Fed in Zurückhaltung. Der DAX schloss 0,30 Prozent schwächer bei 15.249 Punkten. MDAX und TecDAX sahen moderate Aufschläge von 0,05 und 0,07 Prozent. In den drei Indizes gab es 47 Gewinner und 50 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 60 Prozent. Gesucht waren Banken, Transportwerte und Technologietitel. Schwach tendierten derweil vor allem Einzelhandelswerte, Chemietitel und Versicherungen.

An der Wall Street endete der Dow Jones Industrial prozentual unverändert bei 33.985 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 sank um 0,46 Prozent auf 13.960 Zähler. Kursgewinner (1.637) und Verlierer (1.649) hielten sich an der NYSE die Waage. Das Aufwärtsvolumen lag bei 51 Prozent. Es gab 247 neue 52-Wochen-Hochs und zwölf Tiefs. Mit Blick auf die Sektorenperformance konzentrierten sich die Aufschläge auf Energieaktien, Finanzwerte und Industrietitel. Sehr schwach tendierten hingegen Versorger und HealthCare. UPS haussierte als stärkster Wert im marktbreiten S&P 500 nach positiv aufgenommenen Geschäftszahlen um 10,42 Prozent. Tesla-Papiere reagierten auf die am Vorabend veröffentlichte Bilanz mit einem Minus von 4,53 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index gab um 0,09 Prozent auf 208,23 Punkte nach. Nach besser als erwarteten Einzelhandelsumsätzen in Japan verbesserte sich der Nikkei 225 um 0,21 Prozent. Der S&P Future notierte zuletzt 0,13 Prozent fester. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.267) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Fokus auf die US-Notenbank Fed mit ihrer Zinsentscheidung sowie vor allem auf die anschließende Pressekonferenz. Experten erwarten keine Änderung der Geldpolitik, werden jedoch die Äußerungen der Währungshüter auf mögliche Hinweise auf ein schneller als bislang eingepreistes Rückführen der ultralockeren Geldpolitik abklopfen. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Deutsche Bank, Covestro und Boeing. Nach US-Börsenschluss legen Facebook und Apple ihre Zahlenwerke vor. Bereits gestern nach der Schlussglocke konnte die Google-Mutter Alphabet mit ihren Geschäftszahlen überzeugen. Die Aktie haussierte im nachbörslichen Handel um rund 4,3 Prozent. Der Konzern steigerte den Umsatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 34 Prozent. Der Gewinn sprang von 6,8 auf 17,9 Milliarden USD. Ebenfalls nachbörslich im Blick mit Zahlen standen Microsoft (nachbörslich: -2,6%), Visa (nachbörslich: +1,1%), Texas Instruments (nachbörslich: -2,6%), Starbucks (nachbörslich: -1,7%) und Amgen (nachbörslich: -3,4%).

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB01J0LongAlphabet Inc CFaktor: 4
SD4ML4ShortAlphabet Inc CFaktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Start in die Dividendensaison

Auch in diesem Jahr ist im Frühjahr die Zeit für Hauptversammlungen und so können sich viele Aktionäre über Ausschüttungen freuen. Lesen Sie hier, was Anleger von der kommenden Dividendensaison erwarten können.