Währung

Markt lässt in Bezug auf Handelskonflikt Vorsicht walten

USD – Markt lässt in Bezug auf Handelskonflikt Vorsicht walten

Am Devisenmarkt hielt die Freude über die Nachricht, dass sich Peking und Washington auf eine graduelle Zurücknahme der gegenseitigen Strafzölle als Teil des Phase-1-Handelsabkommens geeinigt haben, nicht lange an. Lediglich dem chinesischen Renminbi ist es gelungen, seine Gewinne zu verteidigen. Der US-Dollar, der bislang von dem Zollstreit profitiert hatte, erholte sich dagegen schnell wieder, und das obwohl im Laufe des Tages die Nachricht aus China auch von US-Offiziellen bestätigt wurde (siehe unten). Gut, lediglich US-Präsident Trumps Handelsberater Peter Navarro warnte, dass es noch keine finale Einigung in Bezug auf die Zölle gebe. Die Entscheidung liege in den Händen des Präsidenten. Und vielleicht ist es genau das, was dem Markt fehlt: Ein Tweet des sonst in diesen Belangen so mitteilungsbedürftigen US-Oberhaupts, der die Fortschritte in den Verhandlungen bestätigt. Zugebenermaßen hat dieser aktuell einige andere pressierende Dinge, die ihn beschäftigen dürften.

Nichtsdestoweniger mag man es dem Markt nicht verübeln, dass er angesichts des volatil anmutenden Gemüts des US-Präsidenten sowie des Hin-und-Hers in der Nachrichtenlage der letzten Tage Vorsicht walten lässt. Vorstellbar ist, dass er sich die positive Reaktion noch für den Moment aufspart, in dem das Zwischenabkommen dann tatsächlich unterschrieben ist. Noch ist immerhin unklar, wann und wo das entscheidende Treffen zwischen den Präsidenten stattfinden soll. Noch gibt es aber Hoffnung für eine ordentliche Risk-on-Rallye.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CU54YP Short EUR/USD Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

GBP – BoE begrenzt Pfund-Aufwertungspotenzial

Die Bank of England (BoE) steht einer Zinssenkung offener gegenüber als bisher angenommen wurde. Das zumindest zog der Markt aus der Abstimmung im MPC gestern, bei der sich überraschend zwei von neun Mitgliedern gegen unveränderte Zinsen und für eine Zinssenkung aussprachen. Grund für den taubenhaften Umschwung war die deutliche Abwärtsrevision der Wachstums- und Inflationsprognosen, welche zum Teil mit einer globalen Wachstumsschwäche und zum Teil mit Brexit-Unsicherheiten begründet wurde. Das Pfund gab im ersten Moment deutlich nach, konnte sich im Laufe des Tages dann aber doch wieder fangen. Und in der Tat dürfte der gestrige Schritt letztlich als “Nachziehen” im globalen Trend angesehen werden. So war doch fast überraschender, dass die BoE trotz des zunehmenden globalen Gegenwinds so lange an ihrem vergleichsweise optimistischen Wirtschaftsbild festgehalten hatte.

Mit den näher rückenden Parlamentswahlen im UK dürfte die Geldpolitik nun aber ohnehin für den Markt wieder in den Hintergrund treten. Der wirtschaftliche und damit der geldpolitische Ausblick steht und fällt schließlich mit einer finalen Brexit-Entscheidung – sofern es in absehbarer Zeit eine geben sollte. Die Parlamentswahlen haben immerhin das Potential, einen wichtigen Wendepunkt in dieser Hinsicht zu bringen.

Vollkommen irrelevant ist die Haltung der BoE für das Pfund aber freilich nicht. Denn die zunehmende Tendenz zu Zinssenkungen, die offenbar auch immer stärker aus globalen Wachstumssorgen und nicht nur aus der Brexit-Unsicherheit resultiert, begrenzt das mittel- bis langfristige Aufwertungspotenzial des Pfunds, und zwar unabhängig davon wie es in Sachen Brexit weitergeht.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XL6 Long EUR/GBP Faktor: 10
CU54Y5 Short EUR/GBP Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

CNY – Rücknahme von Zöllen

Bezüglich des Handelsabkommens gab es gestern weitere positive Meldungen. China und die USA bestätigten, dass beide Seiten im Rahmen des Phase-1-Handelsabkommens einen Teil der Zölle schrittweise und in derselben Höhe zurücknehmen werden. Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Larry Kudlow, bestätigte: „Falls es ein Phase-1-Handelsabkommen geben wird, gibt es Zollvereinbarungen und Zugeständnisse.“ Der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, Gao Feng, sagte auch, dass beide Seiten „konstruktiv diskutiert“ hätten und die Aufhebung einiger Zölle eine wichtige Voraussetzung für das Abkommen sei. Noch immer wurde die für Mitte Dezember vorgeschlagene US-Zollerhöhung nicht erwähnt, wobei es unwahrscheinlich ist, dass sie umgesetzt wird. Am letzten Freitag hatte Kudlow auch auf Fortschritte in einigen wichtigen Bereichen hingewiesen. So werden in der Landwirtschaft Hürden und Vorschriften gelockert, während US-Unternehmen im Bereich der Finanzdienstleistungen Anteile im Umfang von 100% erwerben dürfen. USD-CNY gab gestern um weitere 0,3% auf knapp unter 6,9800 nach. Die chinesische Zentralbank tolerierte am Morgen auch ein niedrigeres Fixing von 6,9945. Es handelt sich hierbei um das erste Fixing unter dem Stand von 7,00 seit Anfang August, das aber noch immer rund 1,4% vom damaligen Niveau entfernt ist. Es scheint, dass ein stabiler bis moderat festerer CNY ein integraler Bestandteil des Abkommens sein könnte, was kurzfristig eine Abwärtstendenz für USD-CNY sicherstellen dürfte.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ6WTF Call USD/CNH Hebel: 6,0
CJ9J54 Put USD/CNH Hebel: 6,2
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.