Währung

Kein Grund zum Zweifeln an der Entschlossenheit der EZB

EUR: Eine kleine Überraschung bargen die endgültigen Verbraucherpreise für Juni aus der Eurozone dann doch, denn die Gesamtrate stieg unerwartet auf 1,3% gegenüber Vorjahr von zuvor gemeldeten 1,2%. Wer nun aber davon ausgeht, dass das die Haltung der EZB in irgendeiner Weise ins Wanken bringen könnte, ist definitiv auf dem falschen Dampfer. Zum einen liegt diesem Anstieg eine Revision der deutschen Daten zugrunde, möglicherweise aufgrund eines Rechenfehlers. Zum anderen haben mehrere Mitglieder der EZB schon öfter betont, dass die Kernrate der wesentliche Indikator für den Rat ist. Diese pendelt nach wie vor um die 1%-Marke und dürfte in den kommenden Monaten nur unwesentlich zulegen. Außerdem verharrt die Industrie im Euroraum in der Rezession und der Handelskonflikt trübt die Wachstumsaussichten – unter anderem abzulesen an den Stimmungsindikatoren wie beispielsweise auch dem enttäuschenden ZEW Index am Dienstag. EZB-Direktor Benoît Coeuré machte es gestern noch einmal deutlich: die Risiken für den Wachstumsausblick liegen auf der Unterseite, die Kerninflation bleibt niedrig und der EZB Rat entschlossen zu handeln, sollte es notwendig sein. Für uns also kein Grund, am Willen der EZB zu zweifeln, die Zinsen nächste Woche zu senken. Und damit auch kein Grund für den Euro, kurzfristig deutlich weiter nach oben zu klettern.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CD910E Short EUR/USD Faktor: -10

CAD: Der kanadische Dollar, auch genannt Loonie (engl. Haubentaucher) aufgrund des Bildes auf der Eindollar-Münze, ist in den letzten Monaten der Outperformer unter den G10-Währungen. Seit Anfang Juni legte er um rund 3% gegenüber dem US Dollar und dem Euro zu. Zum einen zeigt sich die Bank of Canada (BoC) unerschütterlich neutral. Natürlich sieht auch sie wie viele andere Zentralbanken das größte Risiko in einer Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China, wovon Kanada als enger Handelspartner der USA ebenfalls betroffen wäre. Deshalb achtet sie eigenen Aussagen zufolge bei der Festsetzung der Geldpolitik neben der weiteren Entwicklung im Energiesektor insbesondere auf den Handelsstreit. Abgesehen davon gibt es aber positive Aspekte: die Inflation ist kein Problem für die BoC, da sie neben den verschiedenen Maßen der Kerninflation mit rund 2% komfortabel in der Mitte des Zielbands von 1-3% liegt, wie die Juni-Daten, die gestern veröffentlicht wurden, erneut untermauerten. Ein von ihr erwarteter Rückgang im weiteren Jahresverlauf ist lediglich temporären Sonderfaktoren geschuldet und kein Grund zur Sorge. Die US-Zölle auf Aluminium und Stahl sind aufgehoben und der Ölpreis ist gestiegen. Kein Grund also für die BoC, von ihrer vorsichtig neutralen Haltung abzuweichen. EZB und Fed hingegen sind eindeutig auf taubenhaft umgeschwenkt und werden noch im Juli mit Zinssenkungen beginnen. Kurzfristig spricht das für weitere CAD-Gewinne, auch wenn die 1,30-Marke in USD-CAD und die 1,46-Marke in EUR-CAD erst einmal schwer zu knacken sein dürften.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLU Long EUR/CAD Faktor: 2
CE9MCY Short EUR/CAD Faktor: -2

AUD: Fast keine neuen Jobs im Juni und trotzdem steigt der AUD? Die Details des Arbeitsmarktberichts liefern die Erklärung: gut 20 Tsd. Teilzeitstelllen gingen zwar verloren, dafür wurden aber 21 Tsd. Vollzeitjobs geschaffen, und die mag der Markt deutlich lieber. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,2%. Dass sie es nicht dauerhaft unter die 5%-Marke schafft, liegt an der Partizipationsrate, die seit Monaten steigt und laut RBA zeigt, dass noch freie Kapazitäten am Arbeitsmarkt sind, weshalb nach wie vor kein signifikanter Lohndruck aufkommt. Diesen wünscht sich die RBA sehnlichst, da die Inflation in der ersten Jahreshälfte deutlich unter dem Inflationsziel liegt. Allerdings hat die RBA den Leitzins bereits zweimal in Folge gesenkt (Mai und Juni). Sie kann es sich deshalb erlauben, erst einmal ein Päuschen einzulegen und die weitere Entwicklung am Arbeitsmarkt und im Handelskonflikt abzuwarten, selbst wenn der Juni-Bericht noch ein bisschen besser hätte ausfallen können.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ1QH5 Call EUR/AUD Hebel: 5,1
CJ6BQ6 Put EUR/AUD Hebel: 4,9

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise


Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.