Aktie

K+S – Kursverfall setzt sich fort

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die Aktie des Düngemittel- und Salz-Konzerns K+S (WKN: KSAG88) hatte im Jahr 2008 bei 97,35 EUR ein Allzeithoch markiert und befindet sich hiervon ausgehend in einem intakten Abwärtstrend. Im gestrigen Handel beendete der Wert eine mehrtägige Handelsspanne mit einer bearishen Kurslücke und rutschte im weiteren Verlauf auch unter das letzte Baisse-Tief aus dem Dezember bei 9,70 EUR. Eine Fortsetzung des Kursabschwungs ist wahrscheinlich. Potenzielle Kurzfrist-Ziele lauten 9,03 EUR und 8,62/8,82 EUR. Mit Blick auf das ganz langfristige Chartbild lässt sich erst im Bereich 6,16 EUR eine mögliche Unterstützung ausmachen. Kurzfristige Erholungen dürften bei 9,70 EUR oder 10,06 EUR auf Widerstand treffen. Erst mit einem Anstieg über die Zone 10,06-10,48 EUR entstünde ein Signal für eine deutlichere Erholung. Zur Aufhellung des mittelfristigen Chartbildes bedürfte es einer Überwindung der Widerstandsregion 11,46/11,89 EUR.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU0B0F Long K+S AG Faktor: 4
CJ8JT7 Short K+S AG Faktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.