Währung

Handelsabkommen China & USA: Markt reagiert verhalten auf Finalisierung des Phase-1-Deals

Markt reagiert verhalten auf Finalisierung des Phase-1-Deals

Für den Markt war die Unterzeichnung des Phase-1-Abkommens gestern nur noch eine Formalität, entsprechend gering fiel seine Reaktion aus. Stattdessen könnte sich nun Ernüchterung breitmachen. Zwar einigten sich die beiden Supermächte auf eine gewisse Rücknahme der Strafzölle, doch letztendlich wird ein Großteil auf Wunsch der USA beibehalten, um die Einhaltung Chinas an die Vereinbarungen zu garantieren und als Motivation für China, weiteren Reformen zuzustimmen. China hatte dagegen eine Rücknahme aller Zölle gefordert. Darüber hinaus könnte es laut dem US-Handelsbeauftragten, Robert Lightizer, noch bis Frühjahr dauern, bis die Implementierung der Abmachungen beginnt. Die Belastung für die Unternehmen durch die Zölle dürfte sich also nicht schnell und signifikant verringern. Realwirtschaftlich gesehen ist das Positivste an dem Phase-1-Abkommen somit, dass es vorerst eine weitere Eskalation, d.h. die Einführung weiterer Zölle verhindert hat. Das dürfte immerhin die Unsicherheit unter den Unternehmen etwas verringern und daher einen positiven realwirtschaftichen Impuls liefern.

Die alles entscheidende Frage ist, wie lange die Ruhe anhält. Unsere Experten gehen davon aus, dass im Rahmen der Phase-2-Verhandlungen, die Spannungen wieder zunehmen werden und eine erneute Eskalation damit wahrscheinlich erscheint. Es kommt also darauf an, wann die USA und China mit der neuen Verhandlungsrunde beginnen. Insbesondere China hat theoretisch ein Interesse daran, dass ein Phase-2-Abkommen möglichst schnell abgeschlossen wird, damit auch die restlichen Zölle gestrichen werden. Dagegen könnte es gut sein, dass die USA die Verhandlungen bis zu den Präsidentschaftswahlen ruhen lassen wollen und bis dahin das Phase-1-Abkommen als großen Erfolg feiern. So oder so: Da sich die Marktteilnehmer bewusst sind, dass der Konflikt noch nicht endgültig gelöst ist, dürfte das Potenzial für eine Risk-On-Rallye ohnehin begrenzt bleiben.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CU54YP Short EUR/USD Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Inflation mahnt noch zur Vorsicht in der SEK

Das von der Riksbank bevorzugte Inflationsmaß auf Basis der Konsumentenpreise bei fixem Zinssatz blieb im Dezember wie erwartet stabil bei 1,8%. Zieht man die Energiekomponente heraus, lag die Teuerungsrate mit 1,7% hingegen einen Schnaps unter den Erwartungen. Das ist natürlich kein Weltuntergang und die Reaktion der SEK-Wechselkurse fiel daher auch zu Recht verhalten aus. Sollte sich der Trend fortsetzen, d.h. sollte die Inflation auch in den nächsten Monaten tendenziell auf der Unterseite überraschen, dürften aber durchaus zunehmend Sorgen am Markt aufkommen. Angesichts der Tatsache, dass die Riksbank ihre Geldpolitik kürzlich gestrafft hat, mag eine gedämpftere Inflationsentwicklung nicht überraschen oder zwingend dramatisch sein. Allerdings könnten bei dem ein oder anderen die Erinnerungen aus den Jahren 2010/2011 hochkommen, als die Riksbank zuletzt den Versuch einer Zinsnormalisierung startete, wonach die Inflation in den Keller fiel und trotz einer schnellen Kehrtwende in der Geldpolitik lange Zeit auch dort verweilte. Neben dem nach wie vor schwierigen Konjunkturumfeld könnte dies die anhaltende Skepsis der Investoren gegenüber der schwedischen Krone erklären. So notiert die Krone gegenüber dem Euro noch immer auf recht schwachen Niveaus. Sobald sich die Konjunktur- und Inflationsaussichten aufhellen, wird der Glaube daran, dass die Zinspolitik Bestand hat, jedoch stärker werden und auch der Krone dann endlich deutlicheren Auftrieb verleihen.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XMM Long EUR/SEK Faktor: 5
CU54ZN Short EUR/SEK Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

CNY: Der 2-seitige Währungspakt

Das Phase 1-Abkommen ist unterzeichnet, der vollständige Text wurde von den USA freigegeben. Das 94-seitige Dokument enthält 7 Hauptteile, darunter Eigentumsschutz, Technologietransfer, Kauf von landwirtschaftlichen Gütern, Finanzdienstleistungen, Währung, Ausweitung des Handels und Streitbeilegungsmechanismus. Im Allgemeinen entsprechen die vereinbarten Bedingungen den Markterwartungen. Der Währungspakt ist das kürzeste Kapitel. In dem 2-seitigen Kapitel verpflichtet sich China, auf Manipulationen an den Wechselkursen oder dem internationalen Währungssystem zu verzichten, wenn dadurch eine effektive Anpassung der Zahlungsbilanz verhindert oder ein unfairer Wettbewerbsvorteil erlangt werden soll. Dazu erklärt sich China bereit, die Datentransparenz zu verbessern. Während manche argumentieren mögen, dass dieses Politikversprechen zu einer Aufwertung des CNY führen könnte, bin ich geneigt, Devisenanalyse aus einer fundamentalen Perspektive zu betreiben. Da China immer noch eine große Menge an verdächtigen Kapitalabflüssen verzeichnet und die Auslandsverschuldung weiter steigt, ist eine nachhaltige Stärke des CNY kaum zu erwarten. Immerhin hat Peking eine feste Zusage gemacht und wird massiv amerikanische Produkte kaufen, was den Leistungsbilanzüberschuss reduzieren und damit den CNY belasten dürfte. Alles in allem bin ich nicht optimistisch in Bezug auf den Renminbi.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU9PUB Call EUR/CNH Hebel: 5,3
CU8H2V Put EUR/CNH Hebel: 4,0
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.