Rohstoffe

Gold legt weiter zu, Palladium mit neuem Rekordniveau

Energie: Der Brentölpreis steigt zum Auftakt in die neue Handelswoche auf gut 65 USD je Barrel. Es wachsen die Zweifel, ob Saudi-Arabien tatsächlich in der Lage ist, die immensen Produktionsausfälle nach den Angriffen auf seine Öleinrichtungen vor gut einer Woche so schnell kompensieren kann wie zunächst angekündigt. So war Saudi-Arabien letzte Woche gezwungen, nennenswerte Mengen Öl und Ölprodukte zu importieren (siehe TagesInfo Rohstoffe vom Freitag). Auch wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation in der Golfregion, nachdem die USA weitere Truppen und Waffen nach Saudi-Arabien entsenden wollen. Der Iran hatte schon zuvor mit einem “allumfassenden” Krieg gedroht, falls er angegriffen werde. Diesen will zwar weiterhin keiner der Beteiligen. Unbedachte Handlungen der einen oder anderen Seite könnten aber eine Spirale in Gang setzen, die zu einer militärischen Auseinandersetzung führen. Dies rechtfertigt unseres Erachtens eine Risikoprämie, die mindestens der aktuellen von ca. 5 USD je Barrel entsprechen sollte. Signale der Entspannung gibt es allerdings auch. Wie iranische Medien berichten, will der Iran in Kürze den seit Mitte Juli festgehaltenen britischen Öltanker Stena Impero freigeben. Allzu große Hoffnungen sollte man aber nicht haben, dass sich dadurch die aktuellen Spannungen zwischen den USA und Iran verringern. Der Preissprung bei Brent und WTI Anfang letzter Woche ging überraschenderweise nicht mit spekulativen Käufen einher. Die Netto-Long-Positionen der spekulativen Finanzanleger gingen in der letzten Berichtswoche bei Brent sogar zurück, bei WTI stiegen sie nur geringfügig.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ3H88 Long WTI Oil Future Faktor: 4
CJ8EW9 Long Brent Oil Future Faktor: 4
CJ3D4Q Short WTI Oil Future Faktor: -4
CJ3D48 Short Brent Oil Future Faktor: -4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Edelmetalle: Gold setzt seinen Anstieg zu Beginn der neuen Handelswoche fort und steigt am Morgen auf 1.520 USD je Feinunze. Seit Mitte letzter Woche hat sich Gold damit um ca. 30 USD verteuert. Unterstützung erhält Gold durch die anhaltenden Spannungen im Mittleren Osten (siehe Energie oben), die Unsicherheit über die Handelsgespräche zwischen den USA und China sowie die Erwartung weiterer Zinssenkungen bzw. quantitativer Lockerungsmaßnahmen durch die großen Zentralbanken. In der Folge verzeichnen die Gold-ETFs zuletzt wieder kräftige Zuflüsse. Allein am Freitag waren es laut Bloomberg ca. 12 Tonnen. In den letzten fünf Handelstagen summieren sich die Zuflüsse auf 27 Tonnen. Die spekulativen Netto-Long-Positionen stiegen in der letzten Berichtswoche ebenfalls etwas. Das bereits hohe spekulative Interesse dürfte allerdings ein Hindernis für höhere Notierungen sein. Die Veröffentlichung erschreckend schwacher Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und insbesondere Deutschland belastet heute den Euro überträgt sich in einem steigenden Goldpreis, der auf 1.385 EUR je Feinunze zulegt und sich damit wieder dem Anfang September verzeichneten Rekordniveau nähert. Ein neuerliches Rekordniveau erreicht heute Palladium bei 1.665 USD je Feinunze. Die massive Widerstandszone bei 1.600/1.620 wurde schon am Freitag überwunden. Dies eröffnet Spielraum für einen weiteren Anstieg auf 1.700 USD. Nennenswertes Anlegerinteresse lässt sich bei Palladium bis zuletzt nicht ausmachen. Die Netto-Long-Positionen stiegen nur marginal, die ETF-Bestände verharrten auf niedrigem Niveau.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU0E63 Long Gold Future Faktor: 10
CJ7RLD Short Gold Future Faktor: -10
CJ7RMS Long Palladium Future Dec Faktor: 5
CU3THB Short Palladium Future Dec Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Industriemetalle: Am Freitag hat die chinesische Zentralbank den Einjahreszins für Unternehmen um 5 Basispunkte auf 4,2% reduziert und den Fünfjahreszins unverändert bei 4,85% p.a. belassen. Gleichzeitig konnte man zuletzt bei der Finanzierung der Banken eine gewisse Anspannung feststellen, wobei die kurzfristigen Interbankzinsen (SHIBOR) gestiegen sind. So ist der SHIBOR für 3 Monate jüngst mit 2,72% p.a. auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen. Offensichtlich versucht die Zentralbank aktuell einen schwierigen Balanceakt zu erreichen, indem man den Unternehmen unter die Hände greift und gleichzeitig versucht, eine Blasenbildung am Bond- oder Immobilienmarkt zu verhindern. Insbesondere im Hinblick auf die bevorstehende Feiertagswoche – zwischen dem 1. und dem 7. Oktober bleiben die Geschäfte in China wegen des Nationalfeiertages zu – und die danach folgenden Handelsgespräche zwischen China und den USA sollte man in den nächsten Tagen mit keinen großen Überraschungen aus China rechnen. Der Nationalfeiertag hat außerdem wegen des 70. Jahrestags seit der Gründung der Volksrepublik China eine besondere symbolische Bedeutung. Umso wichtiger ist es, dass der offizielle September-Einkaufsmanagerindex (PMI) für das Verarbeitende Gewerbe, der am nächsten Montag zu Veröffentlichung ansteht, nicht weiter unter die Marke von 50 abrutscht, die eine Grenze zwischen Auf- und Abschwung der Konjunktur darstellt. Trotz der Stützungsmaßnahmen der Regierung konnte der Index in diesem Jahr nicht nachhaltig über 50 steigen, nachdem er im Dezember 2018 erstmals seit dem Jahr 2016 unter 50 gefallen war. Wir rechnen also mit einem relativ ruhigen Verlauf an den Metallmärkten in den kommenden zwei Wochen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ3D7J Long Copper Future Faktor: 5
CJ3D7R Short Copper Future Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.