Währung

Eine Geldpolitik nach Trump’s Geschmack

USD: Der überraschend starke Arbeitsmarktbericht hat die US-Notenbanker nicht überzeugt. In seiner Anhörung im US-Kongress schlug Fed-Chair Jay Powell deutlich taubenhafte Töne an. Dabei verwies er insbesondere auf die realwirtschaftliche Belastung durch die anhaltende Unsicherheit rund um die US-Handelskonflikte. Ein Zinsschritt im Juli – wie es der Markt bereits seit einiger Zeit erwartet – erscheint damit wahrscheinlich. Auch wenn dieser Schritt bereits eingepreist war, gab der US-Dollar nach, da aus Sicht des Marktes die Wahrscheinlichkeit gestiegen ist, dass es bei dieser einen Senkung wohl nicht bleiben wird. Wie wir immer wieder betonen: Für den US-Dollar kommt es weniger auf das Timing der Zinssenkungen an, sondern vielmehr auf das Ausmaß, genau gesagt darauf, ob der Markt den Beginn eines Zinssenkungszyklus erwartet.

Den US-Präsidenten dürften diese Entwicklungen jedenfalls freuen. In Sachen Geldpolitik läuft es momentan ganz nach seinen Wünschen. Denn auch die von ihm jüngst vorgeschlagenen (jedoch noch nicht offiziell nominierten) Kandidaten für zwei der offenen Positionen im Board of Governors der Fed, Judy Shelton und Christopher Waller, scheinen gute Chancen auf die jeweiligen Posten zu haben. Zumindest äußerten sich einige republikanische Senatoren bereits vorsichtig positiv über die Auswahl. Pikant daran ist natürlich, dass sowohl Shelton als auch Waller aktuell eine expansive Geldpolitik befürworten, womit sie Trump’s Wunsch nach niedrigeren Zinsen und damit einhergehend einem schwächeren US-Dollar nachkommen würden. In diesem Zusammenhang ist besonders interessant, dass das Drängen auf eine Schwächung der US-Währung allgemein in Washington zunehmend Gefallen findet. Auch die demokratische Präsidentschaftsanwärterin Elizabeth Warren befürwortete vor Kurzem eine aktive Steuerung des USD-Wechselkurses, um die Wirtschaft zu unterstützen. Zudem hat sich mit der gescheiterten Nominierung des US-Ökonomen Marvin Goodfriend für einen der Fed-Posten (Trump hatte Goodfriend bereits im Jahr 2017 nominiert) gezeigt, dass Vertreter einer eher restriktiven Geldpolitik wenig willkommen sind. So wurde Goodfriend von den Senatoren im Auswahlkomittee vor allem dafür kritisiert, dass er kurz nach der Finanzkrise davor gewarnt hatte, dass die Inflation gefährlich stark steigen würde, wenn die Arbeitslosenquote weiter fallen würde. Dieser Inflationsanstieg, wie wir heute wissen, blieb aus. Mittlerweile liegt das Nominierungsverfahren von Goodfriend auf Eis, und angesichts der Tatsache, dass Trump die Fed zu einer expansiven Geldpolitik drängt, dürfte der US-Präsident nun ohnehin einen anderen Kandidaten bevorzugen. Es sieht ganz danach aus, als wurde mit Goodfriend die letzte Chance vertan, einen geldpolitischen Falken in das Board of Governors zu setzen. Für den US-Dollar sind das langfristig gesehen schlechte Nachrichten.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CD910E Short EUR/USD Faktor: -10

NOK: Die norwegische Krone erlitt nach den schwächer als erwarteten Inflationsdaten einen Rückschlag. Dieser hielt allerdings nicht lange an. Dabei war dies bereits der zweite Monate infolge, in dem die Verbraucherpreise auf saisonbereinigter Basis rückläufig waren. Einige könnten hierin bereits den Beginn eines Abwärtstrends sehen, der wiederum Zweifel an den Normalisierungsplänen der Norges Bank aufkommen lassen könnte. Allerdings ist aus der jüngsten Vergangenheit bekannt, dass die Norges Bank eine vergleichsweise hohe Toleranz in Bezug auf Inflationstrends, und zwar in die eine als auch andere Richtung, hat. Entsprechend hoch war die Volatilität der Teuerung in Norwegen in den vergangenen Jahren. Insofern ist die nur verhaltene Reaktion des Marktes auf die Preisdaten nachvollziehbar. Damit die Norges Bank ihre Zinserhöhungspläne für dieses Jahr einkassiert, müsste sich vielmehr der Konjunkturausblick aus ihrer Sicht deutlich eintrüben.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XMJ Long EUR/NOK Faktor: 10
CE9MCU Short EUR/NOK Faktor: -10
WKN Typ Basiswert Merkmale

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise


Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.