Rohstoffe

Ein verheerendes Quartal für Öl ist zu Ende

Energie: Ist der niedrige Ölpreis gut für die USA?

Am Ölmarkt ist ein rabenschwarzes Quartal zu Ende gegangen. Mit einem Rückgang um zwei Drittel seit Jahresbeginn haben die Ölpreise den stärksten Quartalsverlust aller Zeiten verzeichnet. Brent und WTI fielen auf den tiefsten Stand seit über 18 Jahren. Heute Morgen notiert der Brentölpreis zwar wieder bei 25,5 USD je Barrel. Das liegt jedoch allein am Kontraktwechsel. Der Preis für den seit heute als Referenz geltenden Juni-Kontrakt notierte über 3 USD höher als der gestern ausgelaufene Mai-Kontrakt. In Wirklichkeit sieht es ziemlich düster aus am Ölmarkt. So stiegen die US-Rohöllagerbestände in der letzen Woche laut API um 10,5 Mio. Barrel, was den WTI-Preis am Abend bis auf gut 19 USD fallen ließ. Die russische Ölsorte Urals ist gestern sogar erstmals seit 1999 auf 13 USD je Barrel gefallen.

Es stellt sich die Frage, ob der massive Rückgang des Ölpreises nicht doch eher ein unterstützender Faktor für die Konjunktur ist und sich die USA als weltgrößtes Ölverbrauchsland nicht über die günstigen Preise eher freuen sollten. Doch neben der Tatsache, dass das Land dank der Ölproduktexporte zuletzt sogar ein nennenswerter Netto-Exporteur am Ölmarkt war, ist aktuell unklar, ob die Jobverluste und fehlenden Einnahmen im US-Ölsektor nicht schwerer wiegen. Denn im Gegensatz zur Situation im Jahr 2016, als der Preisrutsch auf die freiwillige Angebotsausweitung zurückzuführen war, ist er diesmal in erster Linie dem beispiellosen Einbruch der Nachfrage wegen der Corona-Krise geschuldet. Daher ist fraglich, ob sich die positive Wirkung der günstigeren Kraftstoffpreise entfalten kann, wenn die Konsumenten zu Hause bleiben. Da Klimaanlagen und Heizungen weiter laufen und Güter des täglichen Bedarfs auch weiterhin transportiert werden müssen, sind die Preise für Heizöl und Diesel nicht ganz so stark gefallen wie z.B. die Preise für Rohöl, Benzin oder Kerosin. Die Verarbeitungsmarge für Gasöl ist im Zuge dessen Ende März auf 17,7 USD je Barrel gestiegen, den höchsten Stand seit Oktober 2019. Der Kontraktwechsel bei Brent führt dazu, dass der Crackspread heute ca. 4 USD niedriger liegt.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKNTypBasiswertMerkmale
CJ3D4XLongOil Brent Future Faktor: 2
CJ3D46ShortOil Brent Future Faktor: -2
CJ8EWYLongOil WTI Light Crude Faktor: 2
CJ3D4NShortOil WTI Light Crude Faktor: -2
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Edelmetalle: Russische Zentralbank stellt Goldkäufe ein

Der Goldpreis beendete das erste Quartal mit einem Plus von knapp 5% und verzeichnete damit den sechsten Quartalsgewinn in Folge. Daran änderte auch der plötzliche Abverkauf gestern Abend nichts, der Gold um 40 USD fallen ließ. Wahrscheinlich haben Anleger zum Quartalsultimo Kasse gemacht, um Liquidität zu schaffen. Silber und Platin verzeichneten im zu Ende gegangenen Quartal starke Verluste. Palladium legte dank des kräftigen Anstiegs in den ersten beiden Monaten hingegen merklich zu.

Die russische Zentralbank gab in dieser Woche bekannt, ab dem 1. April, also ab heute, kein Gold mehr kaufen zu wollen (kein Aprilscherz!). Eine Begründung dafür lieferte sie nicht. Lokale Marktbeobachter vermuten, dass die Bank Rossii durch ihre massiven Goldkäufe der letzten Jahre ihr eigentliches Ziel erreicht hat, die Goldreserven auf 20% der gesamten Währungsreserven anzuheben. Mit knapp 2.300 Tonnen liegen die Bestände zudem nur noch knapp hinter denen der Banque de France und der Banca d’Italia. Eine Rolle dürfte aber auch spielen, dass der Rubel wegen des Ölpreisverfalls massiv unter Druck steht und somit für die Zentralbank erst einmal andere Prioritäten bestehen. Die Jahre rekordhoher Zentralbankgoldkäufe scheinen damit erst einmal vorbei zu sein. Die russische Zentralbank war bis zuletzt der größte Goldkäufer im offiziellen Sektor. Die chinesische Zentralbank kauft schon seit Monaten kein Gold mehr. Die Zentralbanken der Türkei, Indiens und Kasachstans als weitere größere Käufer werden den Wegfall Russlands und Chinas kaum kompensieren können. Somit stellt sich die Frage, wer stattdessen als Käufer in die Bresche springen könnte. Derzeit sind das vor allem die Gold-ETFs, die zusammen inzwischen in etwa soviel Gold halten wie der IWF. Nur noch die Fed und die Bundesbank weisen höhere Goldbestände aus. An Kaufinteresse sollte es angesichts der aktuellen Marktverwerfungen und der vollkommen aus dem Ruder laufenden Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken nicht mangeln. So kauft die Fed mittlerweile US-Staatsanleihen in einem Tempo, das alles bisher Gesehene in den Schatten stellt. Die Menge, die die Fed während „QE3“ in acht Monaten aufkaufte, erwarb sie zuletzt innerhalb einer Woche.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKNTypBasiswertMerkmale
CU0E6VLongGold Future Faktor: 5
CU3THAShortGold Future Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Industriemetalle: Preisverfall von Aluminium setzt sich fort

Der von Caixin erhobene Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (PMI) für März hat den offiziellen PMI weitgehend bestätigt und ist ebenfalls zurück in den expansiven Bereich gestiegen. Dies wurde von den Metallpreisen gestern offenbar vorweggenommen, die gemessen am LME-Industriemetallindex um 2,3% zulegten. Heute Morgen fallen sie aber schon wieder, nachdem schwache Stimmungsindikatoren und Konjunkturdaten aus anderen asiatischen Ländern veröffentlicht wurden. Aluminium ist gestern gegen den Trend gefallen. Heute Morgen rutscht es an der LME unter die Marke von 1.500 USD je Tonne auf ein neues 4-Jahrestief. An der SHFE notiert der Preis mit rund 11.500 CNY je Tonne nur marginal über dem letzte Woche verzeichneten 4-Jahrestief. Der Preisverfall von Aluminium bringt immer mehr Produzenten in Bedrängnis, vor allem in China. Der Preis liegt bereits deutlich unter der Gewinnschwelle der chinesischen Aluminiumhersteller, die im Durchschnitt bei 14.000 CNY angesetzt wird. Laut Einschätzung des Research-Instituts Wood Mackenzie sind bei Preisen unter 12.000 CNY sogar fast 70% der chinesischen Produzenten „unter Wasser“. Da hilft auch nicht viel, dass durch den Verfall der Ölpreise die Produktionskosten sinken. Energie macht rund 40% der gesamten Herstellungskosten von Aluminium aus. Denn dagegen steigen die Kosten für Alumina, dem Vorprodukt von Aluminium, da der Abbau und Transport von Bauxit wegen der Restriktionen zur Bekämpfung des Coronavirus eingeschränkt ist. Gleichzeitig ist die Aluminiumnachfrage sehr verhalten. Mittlerweile reagieren die Produzenten in China auf diese Situation und drosseln ihre Produktion. Sie versuchen dies Industriekreisen zufolge offenbar in erster Linie durch Wartungsarbeiten. Komplette Kapazitätsschließungen sollen demnach vermieden werden, da ein Herunterfahren und anschließender Neustart teuer sei. Daher würden bis zu einem gewissen Punkt vorübergehend auch operative Verluste in Kauf genommen. Marktbeobachtern zufolge wurde die Aluminiumproduktion in China mittlerweile um rund 350 Tsd. Tonnen p.a. gedrosselt.

Rechtliche Hinweise

Diese Information ist als Werbung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und der EU-Prospektverordnung anzusehen. Das heißt, sie genügt nicht allen Anforderungen für Finanzanalysen und für die Société Générale oder ihre Mitarbeiter besteht kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (»Information«) sind ausschließlich für Kunden der Société Générale in Deutschland und Österreich bestimmt. Insbesondere ist die Information nicht für Kunden oder andere Personen mit Sitz oder Wohnsitz in Großbritannien, den USA, in Kanada oder Asien bestimmt und darf nicht an diese Personen weitergegeben bzw. in diese Länder eingeführt oder dort verbreitet werden.Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion. Diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Wesentliche Informationsquellen für diese Ausarbeitung sind Informationen, die die Société Générale für zuverlässig erachtet. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.Bei Briefen an die Redaktion wird das Recht zur – auch auszugsweisen – Veröffentlichung vorausgesetzt. Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist die Société Générale S. A., Zweigniederlassung Frankfurt am Main, bzw. etwaig in der Ausarbeitung genannte Gesellschaften verantwortlich. Diese Ausarbeitung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung.Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben. Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei Société Générale, Neue Mainzer Straße 46–50, 60311 Frankfurt am Main, angefordert werden.Die Société Générale erhält für den Vertrieb der genannten Wertpapiere den Ausgabeaufschlag bzw. erzielt als Emittentin oder Verkäuferin eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge der Bank enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag der Bank abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und der Verwahrung von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und zur Höhe des Depotentgelts erhalten Anleger bei ihrer Bank oder Sparkasse.Die Société Générale ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Die Société Générale, ihre Geschäftsleitungsorgane, leitenden Angestellten oder Mitarbeiter übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die gegebenenfalls aus der Verwendung dieses Dokuments, seines Inhalts oder in sonstiger Weise entstehen. Die Société Générale kann auf eigene Rechnung mit Kunden Geschäfte in diesen Finanzinstrumenten tätigen oder als Market Maker für diese agieren, Investmentbanking-Dienstleistungen für diese Emittenten erbringen oder solche anbieten.Mögliche Interessenkonflikte: Offenlegung möglicher Interessenkonflikte der Société Générale, ihrer Tochtergesellschaften, verbundener Unternehmen (»Société Générale«) und Mitarbeiter in Bezug auf die Emittenten oder Finanzinstrumente, die in diesem Dokument analysiert werden, finden Sie unter: http://email.sgmarkets.com/content/resource/SGM_MAD2MAR_DISCLAIMERDie Société Générale wird von der Europäischen Zentralbank, Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main, und der Autorité des marchés financiers (AMF), 17 Place de la Bourse, 75002 Paris, beaufsichtigt. Die Société Générale S. A. in Frankfurt ist eine Zweigniederlassung im Sinne des § 53b KWG und unterliegt dementsprechend der lokalen Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn und Marie-Curie-Straße 24–28, 60439 Frankfurt.DAX® ist eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. Alle weiteren verwendeten Indizes sind Eigentum des jeweiligen Indexsponsors. Deren Benutzung ist der Société Générale und deren Konzerngesellschaften durch einen Lizenzvertrag gestattet worden.© Société Générale, Frankfurt am Main.Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion.Wichtige Hinweise bezüglich des Researchs der Commerzbank AG Offenlegung möglicher Interessenkonflikte der Commerzbank AG, ihrer Tochtergesellschaften, verbundenen Unternehmen (»Commerzbank«) und Mitarbeiter in Bezug auf die Emittenten oder Finanzinstrumente, die in diesem Dokument analysiert werden, zum Ende des dem Veröffentlichungszeitpunkt dieses Dokuments vorangegangenen Monats*: