Währung

Durchbruch im Handelskonflikt in Sicht?

USD: “Anfang Oktober” wird’s gemäß einer Verlautbarung des chinesischen Handelsministeriums endlich wieder Gespräche zwischen den Streithähnen im US-chinesischen Handelskonflikt geben. Die Meldung hat heute Morgen im asiatischen Handel gleich zu deutlichen Reaktionen geführt: Die “sicheren Häfen” JPY und CHF gaben ab, “riskante” Währungen wie AUD und NZD legten zu. Die Marktreaktion war nachvollziehbar. Schließlich ist Verhandeln besser als sich gegenseitig mit immer höheren Straf- und Gegen-Strafzöllen zu belegen. Andererseits ändert diese Meldung nichts an meiner grundsätzlichen Skepsis. Die beruht auf zwei Überlegungen:

Die kurze Frist. Ein deutliches Vorankommen bei den Handelsgesprächen wird dadurch erschwert, dass die chinesische Seite nach der letzten Runde der US-Zölle kaum noch glauben kann, die US-Administration sei ein verlässlicher Verhandlungspartner. Ohne ein gewisses Maß an Grundvertrauen sind Verhandlungen aber i.d.R. zäh und mühsam. Zumal Erfolge davon abhängen werden, ob der US-Präsident diese als hilfreicher für den Applaus seiner Anhängerschaft erachtet oder ob er im Gegenteil glaubt, seine Fans würden eher goutieren, dass er auf “harter Mann” macht. Für beides gibt es Argumente. Einen Tag wiegen die einen mehr, am nächsten Tag die anderen. Daher ist die Wankelmütigkeit der US-Seite systembedingt und nicht mir nichts dir nichts zu korrigieren.

Die lange Frist. Der US-Präsident sagt viel, wenn der Tag lang ist. Eines hat er aber mehrfach fast wortgleich wiederholt: dass er verhindern will, dass China ökonomisch die USA überholt. Das heißt: Der Konflikt zwischen den USA und China ist nur vordergründig ein Handelskonflikt. In Wahrheit geht es der US-Administration um eine (zumindest) ökonomische Eindämmung Chinas. Natürlich kann keine Führung in Peking dieses US-Ziel akzeptieren. Daher wird es im grundlegenden wirtschaftlichen Konflikt keine “Lösung” geben. Selbst wenn sich beide Seiten auf ein Handelsabkommen einigen, wird der Konflikt schnell an anderer Stelle wieder aufbrechen.

Man sollte sich nicht zu früh und nicht zu sehr über die “risk-on”-Stimmung heute Morgen freuen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CD910E Short EUR/USD Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

GBP: Alles sieht rosig aus für’s Pfund Sterling. Das Unterhaus hat gestern sowohl ein Gesetz auf den Weg gebracht, das der Regierung einen absichtlichen No-Deal-Brexit untersagt, als auch unmittelbare Neuwahlen verhindert. Was wiegt da schon die Drohung des Premierministers, sich nicht an das Gesetz zu halten (“If I am Prime Minister, […] then under any circumstances this country will leave the EU on October 31st” – gesagt, nachdem das Gesetz verabschiedet wurde!)? Das überhört man gerne. Zumal das Oberhaus – so sieht’s derzeit aus – das Gesetz nicht verzögern wird. Mal sehen, ob’s dabei bleibt. Falls wirklich am Ende dieser Woche (wenn der Premierminister das Parlament in die Zwangspause schickt) ein No-Deal-Brexit am 31.10. unmöglich geworden ist, ist eine nachhaltige Pfund-Erholung natürlich gerechtfertigt. “Nachhaltig” freilich nur im zeitlichen Sinn. Zu alter Vor-Brexit-Stärke würde das Pfund erst zurückkehren, wenn’s das Gegenteil gäbe: einen konstruktiven Deal, der die wirtschaftliche Zukunft des Inselreiches sichert. Bis dahin ist’s auch im günstigsten Fall noch ein langer Weg.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XL6 Long EUR/GBP Faktor: 10
CV0V4F Short EUR/GBP Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

SEK: Die Riksbank wird wohl nicht umhin kommen, sich auf ihrer Zinssitzung heute vorsichtiger als noch im Juli anzuhören, als sie bei ihrer restriktiven Haltung blieb und für Ende 2019 oder Anfang 2020 die nächste Zinserhöhung signalisierte. Schließlich ergeben sich aus der Wachstumsschwäche im Euroraum und aus der Verschärfung des globalen Handelskonflikts erhebliche Risiken für die kleine, offene Volkswirtschaft im hohen Norden. Die Wirtschaftsaktivität ist zwar weiterhin robust und der Einkaufsmanagerindex deutlich über der 50-Marke, allerdings ist er von sehr hohen Niveaus gefallen. Außerdem haben sich der Inflationstrend und die Inflationserwartungen wieder abgeschwächt. Vermutlich wird die Riksbank in ihrem Geldpolitischen Bericht heute deshalb ihre Wachstums- und Inflationsprognosen etwas senken. Selbst wenn es noch zu früh sein könnte, dass die Riksbank ihre Zinserhöhungspläne vollkommen auf Eis legt, so dürfte sie den Zinspfad zumindest absenken und zeitlich nach hinten verschieben, wo doch die Zinssenkungspläne der großen Zentralbanken zusehends Gestalt annehmen. Die Krone dürfte infolgedessen leicht unter Druck geraten. Spätestens im Dezember dürfte die Riksbank dann auf eine neutrale oder sogar taubenhafte Haltung umschwenken, da sie sich mittelfristig nicht dem globalen Trend in Richtung expansiverer Geldpolitik wird entziehen können. Schwenkt die Riksbank entgegen unserer Erwartung diesmal schon auf neutral um, wird die SEK unter starken Abwärtsdruck kommen.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XMM Long EUR/SEK Faktor: 5
CV0V4F Short EUR/SEK Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

CAD: Da hatten wohl doch einige damit gerechnet, dass die Bank of Canada (BoC) jetzt schon im Fahrwasser der Fed von ihrer neutralen auf eine taubenhafte Haltung umschwenkt, denn der CAD machte infolge der Zinsentscheidung deutlich an Boden gegenüber dem Dollar gut. Aber es läuft daheim einfach noch zu gut, die Wirtschaft liegt nahe am Potential und die Inflation ist auf dem Ziel, weshalb die Geldpolitik laut BoC auch nach wie vor angemessen ist. Heile Welt in Kanada. Wenn da nicht der Handelskonflikt wäre. Und genau hier sieht die BoC natürlich auch die größten Risiken. Ende Oktober veröffentlicht sie im nächsten Geldpolitischen Bericht ihre neue Prognosen. Bis dahin wird sie sich die globalen Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf Wachstum und Inflation genau anschauen. Muss sie ihren Ausblick nach unten revidieren, ist wohl auch ein Schwenk in Richtung expansivere Geldpolitik die Folge. Das heißt für den CAD bis dahin: verschlechtert sich die Datenlage und/oder verschärft sich der Handelskonflikt, dürfte er nachgeben.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLU Long EUR/CAD Faktor: 2
CE9MCY Short EUR/CAD Faktor: -2
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.