Währung

Draghi’s letzter Showdown

EUR: Packt die EZB heute die “Bazooka” aus oder nicht? Wenn es nach EZB-Ratsmitglied Olli Rehn gehen würde, dann lautet die Antwort “Ja”. Doch wie wir in den letzten Wochen erfahren haben, scheinen nicht all seine Kollegen diese Meinung zu teilen. Insbesondere eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe wird von den geldpolitischen Falken kritisch gesehen. Entsprechend ist die Unsicherheit über das Ausmaß der expansiven Schritte, die die EZB heute ergreifen wird, hoch. Und somit ist auch das Potenzial für heftige Ausschläge in den EUR-Wechselkursen groß. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Mehrheit der Zentralbanker angesichts des trüben Wachstums- und Inflationsausblicks ein starkes Signal an die Märkte senden will. Das spricht für die “Bazooka” (Zinssenkung, Staffelzins und Wiederaufnahme von QE) und damit für einen schwächeren Euro.

Doch Vorsicht: Insbesondere eine starke negative Euro-Reaktion auf eine taubenhafte Überraschung dürfte letztlich nur kurzer Natur sein. Denn eines sollte mittlerweile klar sein: Angesichts der bereits überaus expansiven Geldpolitik stößt die EZB mit jeder weiteren Lockerung an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Ob sie sich dieser Grenze mit einem großen Schritt oder in vielen kleineren Schritt nähert, macht da eigentlich kaum noch einen Unterschied. Die Grenze ist bereits zu nah. Darüber hinaus ist zu bezweifeln, dass die weiteren Lockerungen noch eine signifikant positive Wirkung entfalten. Die Tatsache, dass die langfristigen marktbasierten Inflationserwartungen im Euroraum nach wie vor nahe ihrer Tiefststände notieren – trotz der Erwartung expansiver Schritte der EZB – spricht für sich.

Zugleich dürfte das Abwärtspotenzial insbesondere in EUR-USD dadurch begrenzt werden, dass mit jedem weiteren Rutsch nach unten die Toleranz von Donald Trump auf die Probe gestellt wird. Beschimpfungen der Fed auf Twitter – wie die gestrigen – gehören zwar mittlerweile zum Standard-Repertoire des US-Präsidenten. Doch es keinesfalls sicher, dass Trump es bei seinen verbalen Attacken belassen wird, sollte der US-Dollar noch weiter gegenüber dem Euro aufwerten.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CD910E Short EUR/USD Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

JPY: Wie zu erwarten leidet insbesondere der Yen, der bislang von seinem Status als sicherer Hafen im Handelsstreit profitieren konnte, unter den versöhnlicheren Tönen zwischen Washington und Peking. USD-JPY notiert schon fast wieder auf den Niveaus von vor der jüngsten Eskalation im Handelskonflikt. Für die Bank of Japan (BoJ) kommen die Annäherungen der USA und China damit zu einem kaum günstigeren Moment. Schließlich war zu befürchten, dass die expansiven Schritt der EZB und der Fed diese und nächste Woche eher weiteren Aufwertungsdruck auf die japanische Währung ausüben, da klar würde, dass die BoJ nicht mitziehen könnte. Für den Moment mag die Risikostimmung auf der Seite der Notenbanker sein, doch es wäre naiv, anzunehmen, dass dies ein dauerhafter Zustand ist. Früher oder später dürfte das geldpolitische Dilemma der BoJ wieder in den Vordergrund rücken und die Gewinne von USD-JPY wieder zunichtemachen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XME Long EUR/JPY Faktor: 10
CE27Q3 Short EUR/JPY Faktor: -10
CU2XLB Long USD/JPY Faktor: 10
CV1X5H Short USD/JPY Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.