Top Charts

Der TecDAX ist in technischer Top-Form

Die führenden US-Technologie-Aktienindizes wie z.B. der Nasdaq Composite Index und der Philadelphia Stock Exchange Semiconductor Index haben in den letzten zwei Jahren ausgeprägte Kursgewinne und neue Allzeithochs erreicht. Hierdurch sind jedoch überkaufte technische Strukturen (und im historischen Vergleich auch „sportliche“ Bewertungen) entstanden. In Europa / Deutschland liegt mit Blick auf die technische Lage im Sektorindex Stoxx Europe Technology und im TecDAX zurzeit ein attraktiveres Bild für Neuengagements vor. Beide Indizes sollten ihre Klettertouren im Jahr 2021 fortsetzen. Bei den großen europäischen Standardwerten ist die niederländische ASML – nach der Bilderbuch-Hausse der letzten Jahre – aufgrund der aktuell überkauften Struktur zurzeit aber nur ein „technisches Halten“. Dafür stellen SAP (nächstes, technisches Kursziel: 115,0 – 120,0 EUR), die französische Dassault Systemes (technisches Kursziel 180,0 EUR) und Infineon technische (Zu-)Käufe dar. Bei den mittelgroßen Aktien bieten Qiagen (technisches Kursziel: 50,0 EUR) und – etwas spekulativ – Aixtron (technisches Kursziel 19,0 EUR) attraktive Investmentmöglichkeiten.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Stoxx Technology: Neue All-Time-Highs

Der Sektorindex STOXX Europe Technology, ein Kursindex, beinhaltet mittlerweile 35 europäische Technologie-Aktien aus dem STOXX 600. Dieser Sektorindex, der aus technischer Sicht aufgrund seiner Zusammensetzung mit Technologie-Aktien zwar eine etwas höhere Schwankungsintensität als andere Sektorindizes aufweist, bewegt sich seit März 2009 (Start bei 125,4 Punkten) in einem langfristigen technischen Hausse-Zyklus. Aufgrund der zuletzt erreichten neuen Allzeithochs bei 651,7 ist in diesem – nicht beendeten – Hausse-Zyklus bislang ein Kursgewinn von ungefähr 420 Prozent entstanden. Hinzu kommt eine (Brutto-)Jahresdividende, die aktuell etwa 0,75 Prozent beträgt. Dieser technische Hausse-Zyklus wird weiterhin von zwei langfristigen Aufwärtstrends begrenzt. Erstens dem fast 12-jährigen Aufwärtstrend, der im März 2009 startete, auch in der Corona-Baisse verteidigt wurde, und aktuell bei knapp 400 Punkten liegt. Zweitens liegt seit seit Juni 2013 (Start bei 235) ein aus technischer Sicht relevanterer Hausse-Trend vor, der jetzt bei 450 Punkten angekommen ist. Innerhalb dieses Trends kann der Sektorindex sein Wechselspiel aus Investment-Kaufsignalen, mittelfristigen Aufwärtsschüben und trendbestätigenden Konsolidierungen seit vielen Jahren durchhalten. Zuletzt ist der Index mit einem neuen Investment-Kaufsignal aus der trendbestätigenden Konsolidierung (Resistance-Zone um 611) nach oben herausgelaufen, so dass sich sowohl die Klettertour und die technische Neubewertung mit neuen All-Time-Highs als auch die relative Stärke im Sektorvergleich fortsetzen. Für den STOXX Europe Technology deutet die technische Gesamtlage für das Jahr 2021 Notierungen oberhalb von 700 Punkten an.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
CU0DTFLongSTOXX 600 Technology FutureFaktor: 2
CU0DT2LongSTOXX 600 Technology FutureFaktor: 4
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

TecDAX: Investment-Kaufsignal arbeitet

Der TecDAX, ein Performance-Index, beinhaltet die 30 – nach Free Float-Marktkapitalisierung – größten deutschen Technologie-Aktien. Dieser Index befindet sich seit März 2009 (Start bei 400,2 Punkten) ebenfalls in einem technischen Hausse-Zyklus, wobei mit dem Kursanstieg auf ein Mehrjahreshoch von über 3.500 bisher ein Gesamtzugewinn von ungefähr 776 Prozent erreicht wurde. Diese langfristige, relative Stärke war im Jahr 2020 durch einen speziellen Belastungsfaktor unterbrochen und der TecDAX konnte den anderen Technologie-Indizes nicht ganz folgen. Jedoch hat sich in den letzten Wochen die „alte“ relative Stärke wieder eingestellt und der Index hat mit Blick auf 2021 erneut die technische Führungsrolle sowohl im innerdeutschen Index-Vergleich als auch gegenüber vielen europäischen (Aktien-) und Sektorindizes übernommen. Innerhalb des Bilderbuch-Hausse-Trends seit Oktober 2011 war der TecDAX bis zum Februar 2020 auf 3.303 (Resistance-Zone) gestiegen, bevor die „Corona-Baisse“ zu einem Kurseinbruch bis auf 2128 (März 2020) führte. Nach diesem technischen Sell off kam es zu einem Umschlagen des Index nach oben, und der TecDAX war in einem steilen mittelfristigen Aufwärtstrend wieder bis ganz in die Nähe der Resistance-Zone um 3.303 gestiegen. In den Folgemonaten kam es zu einer Seitwärtspendelbewegung unterhalb dieser Widerstandszone, die die technische Form einer Flagge mit trendbestätigendem Charakter nach oben hatte. Mitte Januar 2021 ist der TecDAX dann mit einem neuen Investment-Kaufsignal (Sprung über 3.303) losgelaufen, sodass der technische Hausse-Zyklus (seit März 2009) wieder aufgenommen wurde. Aufgrund der guten technischen Gesamtlage ist das zunächst für 2021 angedachte technische Jahreskursziel für den TecDAX von 3.600 zu konservativ. Hier sollte es nicht überraschen, wenn sich der Index in Richtung 3.750 vorarbeiten kann.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB297FLongTecDAXFaktor: 3
SB294HShortTecDAXFaktor: -3
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Aixtron: Im technischen Aufwärtstrend

Innerhalb der mittelgroßen, deutschen Technologie-Aktien im TecDAX gibt es nicht nur technisch (defensive) Wachstumstitel, sondern auch Werte mit deutlich erhöhter Schwankungsintensität. Hierzu gehört auch Aixtron, ein Zulieferer für die Halbleiterindustrie. Diese Aktie war ausgehend vom damaligen Kurshoch im Januar 2011 bei 34,1 EUR – begleitet von vielen technischen Verkaufssignalen in eine Baisse-Bewegung gelaufen. Diese endete erst zum Jahresanfang 2016 mit einem Ausverkauf an der alten, langfristigen Unterstützungszone um 3,0 EUR. Dort bildete sich bis Mitte 2017 eine technische Doppelbodenformation (Resitance-Zone um 6,0 EUR). Mitte 2017 hat der Titel diese Bodenformation mit einem Investment-Kaufsignal in einen beschleunigten Hausse-Trend verlassen, der die Aktie bis zum Frühjahr 2018 bis auf 19,7 EUR Euro (Resistance-Zone) führte. Bei Aixtron folgte ein deutlicher Rücksetzer, der dann in den Jahren 2018 bis Ende 2020 in eine Seitwärtspendelbewegung unterhalb der gestaffelten Resistance-Zone von 11,0 bis 12,0 EUR mündete. Zum Jahreswechsel 2020 / 2021 ist Aixtron mit einem neuen Investment-Kaufsignal wieder losgelaufen. Aufgrund der technischen Qualität der neuen Hausse sollte es nicht überraschen, wenn der Titel die gestaffelte Resistance-Zone von 19,0 bis 20,0 EUR (im Umfeld des Kurshochs aus dem Frühjahr) testet. Aixtron stell damit einen – etwas spekulativen – technischen (Zu-)Kauf dar, wobei jede Position in der Aktie mit einem Sicherungsstopp bei 11,9 EUR belegt werden sollte.

Produktidee: Faktor-Optionsscheine
WKNTypBasiswertMerkmale
SB0CHULongAixtron Faktor: 5
SD2YEJShortAixtron Faktor: -5
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter https://sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Rohstoff-Ausblick 2021: Das sind die Aussichten für Gold, Öl und Co.

Trotz der Corona-Krise konnten die meisten Rohstoffpreise 2020 deutlich zulegen. Wie wird es im neuen Jahr weitergehen? Erfahren Sie hier, welche Rohstoffe neue Rekordhochs erreichen könnten und wer es 2021 schwer haben wird. Jetzt lesen!