DAX Chartanalyse

DAX: Trendlinie im Test

Der DAX zeigte am Donnerstag lediglich im frühen Handel eine Fortsetzung der am späten Mittwochnachmittag begonnenen Verschnaufpause. Bereits in der zweiten Handelsstunde übernahmen die Bullen ausgehend vom Tagestief bei 12.100 Punkten wieder das Zepter und beförderten den Index bis auf ein...

Der DAX zeigte am Donnerstag lediglich im frühen Handel eine Fortsetzung der am späten Mittwochnachmittag begonnenen Verschnaufpause. Bereits in der zweiten Handelsstunde übernahmen die Bullen ausgehend vom Tagestief bei 12.100 Punkten wieder das Zepter und beförderten den Index bis auf ein neues Jahreshoch bei 12.244 Punkten, bevor eine erneute mehrstündige Konsolidierung einsetzte.

Mit dem Tageshoch hatte der deutsche Leitindex eine wichtige Hürde in Gestalt der langfristigen Abwärtstrendlinie vom im Januar 2018 markierten Jahreshoch erreicht. Gemessen am RSI-Indikator im Tageschart, ist er zugleich so überkauft wie zuletzt im November 2017. Die Wahrscheinlichkeit für eine kurzfristige Konsolidierung ist somit erhöht. Entsprechende preisliche Signale für eine solche Verschnaufpause liegen in diesem Zeitfenster jedoch noch nicht vor. Gelänge ein dynamischer Anstieg über den aktuellen Widerstand, würde eine unmittelbare Fortsetzung der Rally in Richtung 12.349/12.373 Punkte oder 12.431/12.458 Punkte kurzfristig möglich. Unterstützt ist der Index als Nächstes bei 12.186 Punkten und 12.080-12.116 Punkten. Darunter käme es zu einer ersten Eintrübung des kurzfristigen Chartbildes. Die wichtigeren Unterstützungszonen bei 12.001-12.029 Punkten und 11.778-11.847 Punkten würden dann in den Fokus rücken.

Nächste Unterstützungen:

  • 12.186
  • 12.080-12.116
  • 12.001-12.029

Nächste Widerstände:

  • 12.244
  • 12.349/12.373
  • 12.431/12.458

Produktidee: Unlimited Turbo-Optionsscheine

WKN Typ Basiswert Merkmale
CU01J3 Call DAX 30 Hebel: 10,1
CJ6J0R Put DAX 30 Hebel: 10,3

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.