DAX Chartanalyse

DAX: Gelingt der Befreiungsschlag?

Der DAX schwankte gestern in einem impulslosen Handel zwischen einem Tagestief bei 12.183 Punkten und einem im späten Geschäft notierten Jahreshoch bei 12.252 Punkten. Die langfristige Abwärtstrendlinie vom Rekordhoch aus dem Januar 2018 wurde getestet.

Gegenüber dem Vortag ergab sich keine...

Der DAX schwankte gestern in einem impulslosen Handel zwischen einem Tagestief bei 12.183 Punkten und einem im späten Geschäft notierten Jahreshoch bei 12.252 Punkten. Die langfristige Abwärtstrendlinie vom Rekordhoch aus dem Januar 2018 wurde getestet.

Gegenüber dem Vortag ergab sich keine Veränderung der technischen Ausgangslage. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass es im Dunstkreis der erreichten Abwärtstrendlinie zu einer Verschnaufpause kommt, ist angesichts der Bedeutung der Hürde und der zugleich überkauften markttechnischen Indikatoren deutlich erhöht. Entsprechend erscheint das Nachziehen von Stops zur Gewinnsicherung bei bestehenden Long-Positionen sinnvoll. Ein Rutsch unter den nächsten Support bei 12.183 Punkten per Stundenschlusskurs würde ein erstes preisliches Warnsignal für einen möglichen Rücksetzer in Richtung zunächst 12.080-12.116 Punkte liefern. Darunter würde sich das kurzfristige technische Bild deutlicher eintrüben mit potenziellen Zielen bei 12.001-12.029 Punkten und 11.778-11.847 Punkten. Mit Blick auf die Oberseite bedarf es eines dynamischen Anstiegs über den aktuellen Widerstand bei 12.244/12.252 Punkten, um eine unmittelbare Fortsetzung der Rally in Richtung 12.349/12.373 Punkte oder 12.431/12.458 Punkte zu ermöglichen.

Nächste Unterstützungen:

  • 12.183
  • 12.080-12.116
  • 12.001-12.029

Nächste Widerstände:

  • 12.244/12.252
  • 12.349/12.373
  • 12.431/12.458
Produktidee: Unlimited Turbo-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU01J3 Call DAX 30 Hebel: 10,3
CJ6J0R Put DAX 30 Hebel: 10,1
Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.