Technische Analysen

DAX-Future: Recovery-Trend bei 10.900

In der vergangenen Woche gewannen der DAX- ca. 330 und der Euro Stoxx 50-Future ca. 70 Punkte. In der neuen Woche werden die Dez.-China-Industrieproduktion und das Q4-China-BIP (21.01.), die Jan. Einkaufsmanagerindizes (24.01.; u.a. USA; Deutschland, EWU), der Dez.-USA-Auftragseingang langl. Güter und der dt. Ifo-Index (beide 25.01.) erwartet. Bei den Firmen berichten u.a. IBM, Travelers, UBS (alle Q4; 22.01.), Ahold, ASML (GJ), Ford, Procter & Gamble (Q2), United Technologies (Q4); (jeweils 23.01.); Intel (Q4), Microsoft (Q2) und Starbucks (Q1) (alle 24.01.). Außerdem werden noch Zinsentscheide seitens der BoJ (23.01.) und der EZB (24.01) (PK im Fokus) erwartet. Mit Hinblick auf die neue Woche werden die Aussichten auf Fortschritte bei den Handelsgesprächen zw. den USA und China die Recovery-Stimmung – trotz der never-ending Brexit-Story und der am Montag wg. eines Feiertags geschlossenen Wall Street – befeuern.

Aus technischer Sicht bewegte sich der DAX-Future seit Okt. 2018 in einem Abwärtstrendkanal (obere Abwärtstrendkanallinie zuletzt bei ca. 11.050). Nach dem Test der unteren Abwärtstrendkanallinie bei 10.270 hat der Future ein Recovery etabliert. Dieses führte den Future zunächst bis in die Nähe des Resistance um 11000, bevor sich eine trendbestätigende Konsolidierung ergab. Zum Ende der Woche ist der DAX-Future mit einem Kaufsignal (Verlassen der Konsolidierung, Sprung über 11000; Abschluss des mittelfr. Abwärtstrendkanals; erhöhte Volumina) angesprungen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ263X Long DAX-Future Faktor: 6
CJ262X Short DAX-Future Faktor: -6

Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.