Technische Analysen

DAX-Future: Konsolidierungsausweitung

Vor dem Hintergrund von Spekulationen über die weitere US-Zinspolitik (Fed-Chef Powell – in Abhängigkeit der Daten zur US-Wirtschaft – offen für mögliche US-Zinssenkungen) und einer anhaltenden Gegenbewegung bei den zur Zeit leicht anziehenden europäischen Longs-Bonds- Renditen, haben die europäischen Aktienmärkte ihre (kurzfristige) Konsolidierungstimmung ausgeweitet. Dabei waren besonders der Stoxx Real Estate (-1,0%; Trading an der 200-Tage-Linie) und der Stoxx Telco (-0,8%; weiterhin Underperformer im Sektor-Vergleich) mit Abgaben belegt,während der Stoxx Oil&Gas (+0,6%; Trading an der 200-Tage-Linie) im Umfeld von steigenden Öl-Futures von Switch-Operationen profitierte. Insgesamt hat sich die laufende (kurzfristige) Konsolidierungsstimmung an den europäischen Aktienmärkten verfestigt.

Aus technischer Sicht lief der DAX-Future in Q1 2019 von 11.306 auf 12.442 im Mai 2019. Hier etablierte sich eine Resistance und der Future ging in eine Seitwärtsphase über. Dabei rutschte er bis auf 11579, bevor ein neuer Aufwärtstrend startete. Dieser führte den DAX-Future begleitet von Kaufsignalen zunächst an die Resistance und schließlich mit einem Gap-Sprung darüber. Das letzte Kaufsignal hat nur noch geringe Zugewinne bis auf 12.650 geliefert. Seitdem läuft eine kurzfristige normale Konsolidierung, wobei ein kurzfristiger Abwärtstrend (Trendlinie bei 12.425) etabliert wurde. Auch der vorherige Aufwärtstrend ist nun mit einem (Trading-)Take-Profit-Signal verlassen worden. Da dieses Signal nicht mit steigenden Volumina unterlegt ist, dürfte die nächste technische Etappe von einem Übergang in einen Trading-Markt geprägt sein. Der nächste größere Support liegt dabei bei 12.170.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ2631 Long DAX Future Faktor: 4
CJ2623 Short DAX Future Faktor: -4
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.