Top Charts

Corona-Virus Update 8. Oktober 2020

In der EU steigen die Neuinfektionen weiter an. Immer mehr Länder verschärfen die Corona-Beschränkungen. Auch in Deutschland und Italien mehren sich die Anzeichen für eine zweite Infektionswelle.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • In den USA und Brasilien hat sich der sieben Tage Durchschnitt der gemeldeten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner bei 13 eingependelt (Grafik 1). In Indien ist die Infektionsrate dagegen weiter leicht rückläufig.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In der EU melden fast alle Länder steigende Neuinfektionen. Besonders betroffen sind aktuell Tschechien, die Niederlande, Spanien und Frankreich (Grafik 2). Dort wurden die Corona-Beschränkungen zuletzt wieder deutlich verschärft.
  • Aber auch Deutschland und Italien meldeten gestern mit rund 4.000 und 3.000 die höchste Zahl an Neuinfektionen seit April. Die Zahl der in deutschen Krankenhäusern intensiv-medizinisch behandelten Corona-Patienten ist gestern weiter auf 470 gestiegen. Sie hat sich damit innerhalb von vier Wochen mehr als verdoppelt.

Wirtschaft

  • Als Reaktion auf die steigenden Fallzahlen in Deutschland haben die Bundesländer mehrheitlich beschlossen, dass innerdeutsche Urlauber aus Risikogebieten nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchsten 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen. Dies ist ein erneuter Schlag für die Tourismusbranche.
  • Nachdem US-Präsident Trump die Verhandlungen über ein weiteres Konjunkturpaket zunächst gestoppt hat, gibt er sich offen für einzelne Maßnahmen, darunter Hilfen für die angeschlagenen Fluglinien und eine neue Runde von Einmalzahlungen an die Amerikaner. Ob dies noch vor der Wahl beschlossen werden kann, ist allerdings offen.
  • Einem Bericht der Weltbank zufolge könnten die durch die Corona-Pandemie ausgelösten wirtschaftlichen Schwierigkeiten 1,4% der Weltbevölkerung in extreme Armut stoßen (definiert als ein Einkommen unter 1,90 Dollar pro Tag). Dies beträfe über 100 Mio Menschen. Der seit Jahrzehnenten anhaltende Trend sinkender absoluter Armut wäre damit unterbrochen.