Top Charts

Corona-Virus Update 8. Juli 2020

In den USA haben die Neuinfektionen gestern mit über 60.000 einen neuen Höchststand erreicht, und es wird über ein fünftes Hilfspaket diskutiert. In Deutschland kommt die Mehrwertsteuersenkung im Onlinehandel nur bei einem Viertel der Produkte an. In Peking sind den zweiten Tag in Folge keine Neuinfektionen bekannt geworden.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Weltweite Neuinfektionen

  • In den USA haben die Neuinfektionen gestern mit über 60.000 einen neuen Höchststand erreicht. Die Infektionsrate – die durchschnittlichen Neuinfektionen in den letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner – kletterte auf 15,9 (Grafik 1). Sie ist damit nur noch unwesentlich niedriger als in Brasilien. Hier ist die Infektionsrate zuletzt leicht auf 17,4 gesunken.
  • In der EU ist die Lage weiter unter Kontrolle. Die wiederholten Infektionsausbrüche in verschiedenen Einrichtungen haben nicht zu einem landesweiten Anstieg des Infektionsgeschehens geführt. Die Infektionsrate liegen in allen großen EU-Ländern weiterhin deutlich unter 1 (Grafik 2).
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Deutschland – Mehrwertsteuersenkung kommt nur zu einem Viertel an

Am 1. Juli wurde die Mehrwertsteuer von 19% auf 16% gesenkt, im reduzierten Satz von 7% auf 5%. Diese Reduktion soll die Nachfrage ankurbeln, gilt bis Ende des Jahres und kostet rund 20 Mrd Euro. Eine Untersuchung im Auftrag des ZDF-Magazins WISO der Preise von über 3.000 Produkten im Onlinehandel zeigt, dass die mehrwertsteuerbedingte Preissenkung nur bei einem Viertel der Produkte ankommt, dagegen blieben knapp drei Viertel aller Preise nahezu gleich oder stiegen sogar. Nach Branchen gab es Preissenkungen bei einem Drittel im Bereich Elektronik, hingegen bei Parfum & Kosmetik nur bei 14% der Produkte. Laut WISO konnte hingegen im stationären Handel häufiger beobachtet werden, dass die Preise gesenkt wurden.

USA – Virus noch nicht unter Kontrolle

  • In 37 der 50 Bundesstaaten haben die Neuinfektionen in den letzten beiden Wochen zugenommen, landesweit lag der tägliche Durchschnitt in den letzten Tagen bei rund 50 Tausend. Insgesamt hat die Zahl der Infektionen die Schwelle von 3 Millionen überschritten.
  • Die US-Regierung hat die Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell ihren Austritt angekündigt. Die Kündigungsfrist hierfür beträgt ein Jahr, sodass der Austritt erst am 6. Juli 2021 wirksam wird; innerhalb dieser Frist kann der Austritt auch wieder rückgängig gemacht werden. Präsident Trump hat der WHO wiederholt übergroße Nähe zu China und ein zu zögerliches Agieren in der Coronakrise vorgeworfen.
  • Die Führung der Parteien im Kongress geht von einem weiteren Hilfspaket aus, das dann fünfte Coronapaket. Allerdings ist der genaue Weg dorthin, der Inhalt und die Summe noch unklar. Dies dürfte in den nächsten Wochen konkreter werden.

China: Stromverbrauch legt zu

  • In Peking sind den zweiten Tag in Folge keine Neuinfektionen bekannt geworden.
  • In der Provinz Zhejiang, die 6% zum chinesischen Bruttoinlandsprodukt beiträgt, ist der Stromverbrauchs im Juni um 14% gestiegen, nach 5% im Mai, was den anhaltenden wirtschaftlichen Erholungsprozess widerspiegelt.
  • Die Exporte aus Taiwan sanken im Juni um 3,8% im Jahresvergleich; die Lieferungen nach China und Hongkong nahmen jedoch um 13,8% zu. Die Ausfuhren in die EU gingen um 18,2% zurück.