Top Charts

Corona-Virus Update 5. Mai 2021

In Deutschland sind die Infektionszahlen weiter stark rückläufig. Mit Ausnahme von Hamburg haben alle Bundesländer inzwischen vollständig geimpfte Personen mit negativ getesteten Person gleichgestellt. Darüber hinaus wurden die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen für diese Personengruppe aufgehoben.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • In Deutschland ist die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen weiter stark rückläufig. Gestern wurden 18.034 neue Fälle registriert, 4.197 weniger als am Dienstag vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz – also die Summe der Neuerkrankungen in den vergangenen sieben Tagen – lag gestern bei 132,8 je 100.000 Einwohner, ein Rückgang um 37 gegenüber dem Hochpunkt vor neun Tagen (Grafik 1).
  • In Schleswig-Holstein (55), Hamburg (86) und Niedersachsen (92) liegt der Inzidenzwert unter 100. Nur in Thüringen (210) liegt er noch über 200.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Zum Rückgang der Neuinfektionen in der letzten Woche gegenüber der Woche zuvor trugen alle Altersgruppen bei. Am stärksten fiel die 7-Tage-Inzidenz aber bei den 5- bis 19-jährigen. Dies dürfte die direkte Folge der spürbaren Reduzierung des Präsenzunterrichtes an Schulen im Rahmen der sogenannten “Notbremse” sein.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Auch EU-weit werden weiter fallende Infektionszahlen gemeldet.
  • In Frankreich wurden in den vergangenen sieben Tagen noch 30 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner registriert, 10 weniger als vor einer Woche (Grafik 3).
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In Indien steigt dagegen die Zahl der Neuinfektionen noch immer leicht an. Mit 28 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner im Durchschnitt der vergangenen sieben Tagen ist die Infektionsrate jetzt ähnlich hoch wie in Brasilien (Grafik 4).
  • In den USA sind die Infektionszahlen auf das Niveau von September/Oktober 2020 gesunken.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Impfungen

  • In den USA kommt der Impfprozess nur noch schleppend voran. US-Präsident Joe Biden gestern die 20- bis 30-jährigen aufgefordert, sich impfen zu lassen. Sein Ziel ist es, dass bis zum 4. Juli 70% der Bevölkerung mindestens einmal geimpft sind, ein Wert, der bislang noch nicht einmal in Israel erreicht wurden (Grafik 5).

Wirtschaft

  • In Deutschland rücken spürbare Lockerungen der Corona-Beschränkungen in greifbare Nähe – jedenfalls für vollständig Geimpfte (mittlerweile 8% der Bevölkerung) und Genesene. Mittlerweile haben 15 der 16 Bundesländer entsprechende Regelungen getroffen, mit denen diese beiden Personengruppen mit negativ Getesteten gleich gestellt werden sollen. In Bayern beispielsweise gilt dies ab morgen. Dann benötigen vollständig Geimpfte und Genesene keinen negativen Test mehr zum Beispiel für Friseurbesuche oder zum Einkaufen. Darüber hinaus gelten für diese Gruppen keine Ausgangsbeschränkungen und sie dürften sich privat ohne Einschränkungen treffen. Damit haben die Länder dem Bund vorgegriffen, der gestern eine entsprechende Verordnung verabschiedet hat. Auch bundesweit sollen für Geimpfte und Genesene dann ähnliche Lockerungen gelten. Voraussichtlich wird der Bundesrat am Freitag abschließend darüber entscheiden.
  • Auch sonst bereiten sich die Bundesländer auf Öffnungen bei niedrigen Inzidenzzahlen vor. Immerhin liegt diese in einem Viertel aller Landkreise unter der politischen Marke von 100. Vor diesem Hintergrund planen die Bundesländer, in entsprechenden Kreisen etwa die Außengastronomie oder den Hotelbetrieb wieder zu erlauben. Auch über Öffnungen in Sport, Kultur und Tourismus wird nachgedacht.

Positive Perspektiven für den deutschen Aktienmarkt

Trotz aller Risiken wie der Inflationsdebatte, Covid-19 oder hoher Bewertung, deretwegen es an den Aktienmärkten holprig werden könnte, ist der grundsätzliche Aufwärtstrend intakt. Lesen Sie hier, wie die weiteren Aussichten für den deutschen Aktienmarkt sind.