Top Charts

Corona-Virus Update 30. September 2020

In Spanien, Frankreich und Tschechien scheint das Infektionsgeschehen zuletzt nicht weiter zugenommen zu haben. Deutschland erlässt striktere Regeln für Feiern in öffentlichen und privaten Räumen sowie ein Bußgeld für Falschangaben in Restaurants. Die deutschen Einzelhandelsumsätze haben im August deutlich zugelegt und sind damit deutlich höher als vor der Krise. Die chinesische Wirtschaft befindet sich weiter auf einem guten Erholungskurs.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • In den USA ist die Infektionsrate – also die Neuinfektionen je 100.000 Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tage – gestern wieder gefallen (Grafik1). Ob damit der Aufwärtstrend der letzten Wochen gestoppt ist, wird sich aber erst noch erweisen müssen. In Brasilien ist die Infektionsrate im Trend weiter rückläufig. Auch Indien meldet seit Mitte September wieder weniger Neuinfektionen.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In den am stärksten von der zweiten Infektionswelle heimgesuchten EU-Ländern könnte der Scheitelpunkt erreicht sein. In Spanien bewegt sich die Infektionsrate seit Mitte September in der Tendenz seitwärts (Grafik 2). Auch in Frankreich und Tschechien ist die Infektionsrate in den letzten Tage nicht weiter gestiegen. Anders in den Niederlanden, wo das Infektionsgeschehen bis zuletzt zugenommen hat.
  • In Deutschland und Italien scheint die Lage weiter unter Kontrolle zu sein. Doch das Risiko einer neuerlichen Welle ist auch hier unverändert hoch.

Wirtschaft

  • In Deutschland haben Bund und Länder bei der gestrigen Videokonferenz angesichts erhöhter Neuinfektionen die Auflagen in der Corona-Krise verschärft. Die Zahl der Teilnehmer einer privaten Feier im öffentlichen Raum wird auf 50 und zu Hause auf 25 begrenzt, wenn in dem Landkreis im 7-Tage-Durchschnitt merh als 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gezählt werden. Steigt die Zahl der Neuinfektionen auf über 50, wird die Zahl der Feidernden auf 25 im öffentlichen Raum und 10 zu Hause gesenkt. Zudem haben sich Bund und Länder auf ein Bußgeld von mindestens 50 Euro verständigt, wenn jemand beim Besuch im Restaurant falsche persönliche Angaben macht. Diese verschärften Maßnahmen sollen laut Kanzlerin Merkel einen erneuten Lockdown verhindern.
  • Die realen Einzelhandelsumsätze in Deutschland haben im August gegenüber dem Vormonat kräftig um 3,1% zugelegt. Damit waren sie fast 6% höher als im Februar. Haupttreiber bleibt der Online-Handel mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 23%, während die realen Umsätze des traditionellen Einzelhandels mit Kleidung immer noch 10% niedriger waren als ein Jahr zuvor. Diese Zahlen sind ein weiterer Beleg, dass der private Verbrauch im dritten Quartal wieder deutlich zulegen wird.
  • Chinas Einkaufsmanagerindizes (PMI) haben im September weiter zugelegt. Der Industrie-PMI ist von 51,0 auf 51,5 Punkte gestiegen, der PMI für den Dienstleistungssektor von 55,2 auf 55,9. Dies deutet auf eine fortgesetzte Erholung der chinesischen Wirtschaft und insbesondere eine hohe Erholungsdynamik im Dienstleistungsbereich. Wir rechnen mit einem Wirtschaftswachstum im dritten Quartal von 4,7% gegenüber dem Vorjahr.