Top Charts

Corona-Virus Update 29. Juli 2020

Weltweit steigen die täglichen Neuinfektionen weiter an. In den USA hat sich die Infektionsrate zuletzt nicht weiter erhöht. In der EU wächst die Angst vor einer zweiten Welle. Auch China meldet die höchsten Fallzahlen seit Wochen.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Weltweite Neuinfektionen

  • Mit weltweit über 220 000 Neuinfektionen pro Tag hält die Pandemie uns weiter in Atem. Mehr als die Hälfte der neuen Fälle kommen dabei aus den drei großen Hotspots: USA, Brasilien und Indien. Für die USA beobachten wir, dass die Anzahl der Neuinfektionen zwar weiter hoch ist, die Infektionsrate – durchschnittliche Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen je 100.000 Einwohner – aber seit mehr als 10 Tagen nicht mehr ansteigt.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In der EU droht eine zweite Viruswelle. Vor allem in Spanien steigen die Fallzahlen rasant (Grafik 2). Ab Donnerstag tritt in Madrid eine Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Raum in Kraft, um das Virus zu bremsen. Nachdem Großbritannien am Montag eine Reisewarnung ausgesprochen hatte, zog gestern auch das deutsche Auswärtige Amt nach: Touristen wird von der Einreise in den Nordosten Spaniens abgeraten.
  • Aber auch in anderen EU Staaten kommt das Virus zurück: In Frankreich und auch in Deutschland sind die Neuinfektionen zuletzt wieder gestiegen. Auch Österreich vermeldet einen neuen lokalen Infektionsausbruch und in Belgien wurden nach zuletzt steigenden Infektionszahlen einige Lockerungen wieder zurückgenommen.

Deutschland: Tests für Reiserückkehrer

Ab nächster Woche müssen sich Reisende, die aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland zurückkehren, einem verpflichtenden Corona-Test unterziehen. Dieser Test soll direkt am Flughafen durchgeführt werden. Reisende müssen sich nach dem Test so lange in häusliche Quarantäne begeben, bis das Testergebnis vorliegt.

USA – Trump wundert sich

  • Die Seuchenschutzbehörde CDC hatte zwar Richtlinien zur Wiedereröffnung herausgegeben – die allerdings oft nicht beachtet wurden -, für erneute Einschränkungen gibt es aber keine Wegweisung der Behörde. Die Staaten stützen sich daher auf eigene Indikatoren, um zu entscheiden, wann neuerliche Einschränkungen erforderlich sind. Es ist daher ein Flickenteppich unterschiedlicher Maßnahmen zu erwarten.
  • Die Fed hat gestern bekanntgegeben, ihre Notkreditprogramme, welche die Wirtschaft in der Coronakrise stützen sollen, um drei Monate bis Ende Dezember zu verlängern. Bisher ist die Nachfrage nach diesen Programmen aber verhalten.
  • Präsident Trump wundert sich, warum der oberste Infektionsexperte des Landes, Dr. Fauci, hohe Zustimmungswerte genießt, er selbst aber nicht. Schließlich arbeite Fauci doch für seine Administration.

China: Hongkong könnte die Wahlen verschieben

  • China meldete am Dienstag 98 lokale Covid-19, den höchsten Stand seit Wochen. Auf die nordwestliche Region Xinjiang entfielen 89 der neuen Fälle, weitere acht in der nordöstlichen Provinz Liaoning und einer in Peking.
  • Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam traf heute mit ihren Ministern und engen Beratern zusammen, um die Möglichkeit einer Verschiebung der Wahlen zum Legislativrat aufgrund der “dritten Welle” der Pandemie zu erörtern, doch es wurde keine Entscheidung getroffen.