Top Charts

Corona-Virus Update 27. April 2021

Indien spitzt sich die Lage weiter zu. In Deutschland ist die Trendwende bei den Neuinfektionen noch immer nicht geschafft. Hoffnung macht aber das inzwischen hohe Impftempo. Im Juni dürfte die Impfpriorisierung aufgegeben werden.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • Die Zahl der in deutschen Krankenhäusern intensiv-medizinisch behandelten Corona-Patienten ist gestern weiter auf 5.122 gestiegen, ein Plus von 3,9% gegenüber Vorwoche (Grafik 1). Damit lässt die erhoffte Trendwende weiter auf sich warten.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Auch die gemeldeten Neuinfektionen nehmen immer noch leicht zu. Gestern wurden 10.976 Neuinfektionen gemeldet, 1.367 mehr als am Montag vor einer Woche. Für die letzten sieben Tage steht ein Plus von 6.018 zu Buche (Grafik 2). Inwieweit der Anstieg auf einen höheren Testumfang zurückzuführen ist, werden wir erst am Mittwoch wissen, wenn der Testumfang für die vergangene Woche veröffentlicht wird.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Die 7-Tage-Inzidenz – also die Summe der in den vergangenen sieben Tagen an Corona erkrankten Personen – lag gestern bei 167,6 je 100.000 Einwohner. Regional gibt es weiterhin große Unterschiede. In Sachsen und Thüringen liegt der Wert über 200, in Schleswig-Holstein beträgt er nur 72 (Grafik 3).
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In Frankreich und Italien sind die Neuinfektionen weiter rückläufig (Grafik 4). In den Niederlanden ist der 7-Tage-Durchschnitt gestern zum zweiten Mal in Folge leicht gesunken. Noch ist es allerdings zu früh, von einer Trendwende zu sprechen.
  • In Indien schnellt die Zahl der registrierten Neuinfektionen weiter in Höhe. In den vergangenen sieben Tagen wurden im Durchschnitt 24 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gemeldet, ein Plus von 19% gegenüber Vorwoche (Grafik 5).
  • In den USA und Brasilien ist die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen weiter rückläufig.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Impfungen

  • Die US-Bundesregierung hat angekündigt, anderen Ländern in den nächsten Monaten bis zu 60 Millionen Impfdosen zur Verfügung zu stellen. In den nächsten Wochen könnten bereits 10 Millionen Dosen aus den Vorräten des Vakzins von Astra-Zeneca geliefert werden (dieser Impfstoff ist in den USA weiterhin nicht freigegeben). Allerdings wollte sich die Regierung nicht zu Lieferungen an ein bestimmtes Land verpflichten. Die US-Administration steht unter wachsendem Druck, das von der Krise hart getroffene Indien zu unterstützen.
  • Das Impftempo in den USA lässt trotz reichlicher Versorgung mit Impfstoffen weiter nach. Die US-Administration hat bereits verstärkte Anstrengungen angekündigt, die gegenüber den Impfungen skeptisch eingestellten Bevölkerungsgruppen besser zu erreichen.
  • In Deutschland wird immer mehr geimpft. In den ersten drei April-Wochen wurden so viele Impfdosen verabreicht, wie im ersten Quartal insgesamt. Inzwischen sind fast ein Viertel der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Spätestens im Juni dürfte die Impfpriorisierung aufgegeben werden.

Wirtschaft

  • In Deutschland hat sich das öffentliche Leben in der vergangenen Woche noch einmal leicht belebt. Im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit waren 39% weniger Kunden in den Geschäften, wohingegen in der Woche davor 40% weniger Kundenbesuche verzeichnet wurden. Bisher kam es also – mit Ausnahme der Osterfeiertage – seit der am 22. März beschlossenen “Notbremse” nicht zu maßgeblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Es wird sich zeigen, welchen Einfluss die landesweite Notbremse haben wird, die seit Samstag in Kraft ist.
  • Zumindest für Geimpfte dürfte sich das Leben erleichtern. Das beschlossen gestern die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrem Corona-Gipfel. Demnach sollen Geimpfte oder von Covid Genesene weniger Einschränkungen haben. Beispielsweise sollen sie beim Einkauf oder Friseurbesuch keine Schnelltests mehr vorzeigen müssen. Auch die Pflichtquarantäne nach der Einreise aus dem Ausland soll wegfallen.

Start in die Dividendensaison

Auch in diesem Jahr ist im Frühjahr die Zeit für Hauptversammlungen und so können sich viele Aktionäre über Ausschüttungen freuen. Lesen Sie hier, was Anleger von der kommenden Dividendensaison erwarten können.