Top Charts

Corona-Virus Update 21. September 2020

In der EU wächst die Angst vor einem zweiten Lockdown. In Spanien und Frankreich steigt die Zahl der Neuinfektionen ungebremst. In Deutschland und Italien liegen die Infektionsraten dagegen weiterhin auf niedrigem Niveau. Bundeskanzlerin Merkel diskutiert heute Abend mit den Kultusministern der Länder über die Situation über die Schulen.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • In den USA ist das Infektionsgeschehen seit Anfang September nahezu unverändert. Die Infektionsrate – also die Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern – pendelt um 12 (Grafik 1). Ähnliches gilt für Brasilien. Hier liegt die Infektionsrate bei 15. In Indien hat sich der Anstieg der Neuinfektionen in den letzten Tage etwas abgeschwächt.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In der EU rollt in vielen Ländern eine zweite Infektionswelle auf. Am stärksten betroffen ist erneut Spanien, wo die Infektionsrate – also die Neuinfektionen je 100.000 Einwohner -am Wochenenden auf über 23 gestiegen ist. Aber auch in Frankreich steigt die Infektionsrate rasant an. In Deutschland und Italien liegt die Infektionsrate dagegen weiterhin auf niedrigem Niveau.

Wirtschaft

  • Die Erholung der Exporte setzt sich fort, was sich in den hochfrequenten Handelsdaten aus Südkorea widerspiegelt. In den ersten 20 Tagen des Monats September stiegen die Lieferungen nach China – Südkoreas größtem Handelspartner – im Jahresvergleich um 8,7%, und die Lieferungen in die Vereinigten Staaten stiegen um 16,1%. Damit zusammenhängend prognostizierte Ma Jun, ein Berater der PBoC, dass Chinas Wirtschaftswachstum im letzten Quartal des Jahres 2020 6% erreichen würde.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bildungsministerin Anja Karliczek, SPD-Chefin Saskia Esken und die Kultusminister der Länder treffen sich um 18 Uhr im Kanzleramt zu Beratungen über die Lage der Schulen in der Corona-Krise.