Top Charts

Corona-Virus Update 20. Mai 2020

Weltweit steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder. In den USA haben alle 50 Bundesstaaten damit begonnen, die Kontaktbeschränkungen zu lockern. Deutschland und die Visegrád-Staaten wollen die gemeinsamen Grenzen schrittweise öffnen. In Italien haben fast alle Bekleidungsgeschäfte und drei Viertel der Restaurants wieder geöffnet.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Weltweite Neuinfektionen

  • Weltweit steigt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen wieder. Im Durchschnitt wurden in den letzten 7 Tagen knapp 92.000 neue Fälle gemeldet (Grafik 1). Schwerpunkt der Pandemie ist derzeit Südamerika und Russland.
  • Aber auch in den USA wurden wieder deutlich mehr Neuansteckungen gemeldet. Der leichte Abwärtstrend scheint zumindest vorübergehend unterbrochen.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In Europa werden dagegen immer weniger Neuinfektionen gemeldet. Dies gilt auch für Italien, wo in den letzten 7 Tagen im Durchschnitt nur noch knapp 800 Fälle registriert wurden (Grafik 2).

Deutschland will weitere Grenzen schrittweise öffnen

  • Deutschland und die Visegrád-Staaten wollen die Grenzbeschränkungen schrittweise lockern, sobald dies die Pandemie-Lage zulasse. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs von Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei gestern bei einer Videokonferenz verständigt. Konkrete Termine gebe es allerdings noch nicht.
  • Mehrere medizinische Fachgesellschaften, darunter die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, fordern in einer gemeinsamen Stellungnahme eine rasche Wiedereröffnung von Schulen und Kindergärten. Auf Seiten der Kinder sei dies ohne massive Einschränkungen durch Kleinstgruppenbildung und Barriereschutzmaßnahmem wie Abstandswahrung und Maskentragen möglich. Entscheidender als die individuelle Gruppengröße sei die Konstanz der jeweiligen Gruppe und Vermeidung von Durchmischungen. Der Schutz von Lehrern, Erziehern und Eltern stünde dem nicht entgegen. Aus Sachsen, wo Kindertagesstätten und Grundschulen bereits wieder für alle Kinder geöffnet haben, kommt Zustimmung. Auch Bundesfamilienministerin Giffey hat sich als Reaktion für eine Prüfung von rascheren Kita- und Schulöffnungen für alle Kinder ausgesprochen.

Italien auf dem Weg zur Normalität

  • Seit diesem Montag dürfen in Italien die meisten Geschäfte wieder öffnen. Laut Branchenverbänden haben derzeit 90% der Bekleidungsgeschäfte und 70% der Restaurants wieder geöffnet. Allerdings sind rund 40% der Servicekräfte in Bars und Restaurants noch nicht an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt, da wegen der Abstandsregeln und anhaltenden Zurückhaltung der Kunden derzeit weniger Mitarbeiter benötigt werden.

USA – Lockerungen und ernüchternde Prognosen

  • Alle 50 Bundesstaaten haben damit begonnen, die im Zuge des Corona-Ausbruchs verhängten Kontaktbeschränkungen zu lockern. Allerdings gibt es dabei große Unterschiede zwischen den Regionen. Am weitesten fortgeschritten ist die Öffnung der Wirtschaft in den südlichen Bundesstaaten.
  • Finanzminister Mnuchin und Fed-Chef Powell haben in der Krise eng zusammengearbeitet und kaum Differenzen erkennen lassen. Bei einem Auftritt vor dem Senat gestern gaben sie aber eine unterschiedliche Bewertung über das sachgerechte Tempo der Lockerungen an. Mnuchin plädierte für eine möglichst rasche Lockerung, um dauerhafte Schäden für die Wirtschaft zu vermeiden. Powell geht von einem längeren Prozess aus, nicht zuletzt, da es auf die Reaktion der Bevölkerung ankomme. Eine Normalisierung setze voraus, dass sich die Menschen wieder sicher genug fühlten.
  • Der Rechnungshof des Kongresses (Congressional Budget Office, CBO) hat gestern aktualisierte Wirtschaftsprojektionen vorgelegt. Danach werde die Wirtschaft im zweiten Quartal um 11,2% schrumpfen (nicht-annualisierte Rate) und ab dem dritten Quartal wieder wachsen. Für das Gesamtjahr 2020 geht das CBO von einem Einbruch um 5,6% aus, 2021 von einem Wachstum in Höhe von 4,2%. Die Arbeitslosenquote dürfte im dritten Quartal mit durchschnittlich 15,8% ihren Höhepunkt erreichen. Aber selbst Ende 2021 rechnet das CBO noch mit 8,6%.

China: Großunternehmen im Normalbetrieb

  • Nach Angaben des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie haben die größeren Industrieunternehmen das normale Auslastungsniveau erreicht.
  • Auch das Verkehrs- und U-Bahn-Passagieraufkommen hat sich in den chinesischen Großstädten weitgehend erholt. Allerdings liedt das Passagieraufkommen für Reisen zwischen Städten nach wie vor bei 40% des normalen Niveaus.