Top Charts

Corona-Virus Update 12. Januar 2021

In Frankreich steigt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen wieder deutlich an. In Berlin sollen heute die ersten Chargen Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna eintreffen.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • In Großbritannien ist der 7-Tage-Durchschnitt bei den gemeldeten Neuinfektionen am Montag nicht weiter gestiegen (Grafik 1). Ob damit der Hochpunkt erreicht ist, werden aber erst die nächsten Tage zeigen.
  • In den USA ist die Infektionsrate gestern sogar leicht gesunken. Mit mehr als 76 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tage ist das Infektionsgeschehen aber weiterhin sehr hoch.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • In Frankreich steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder deutlich an. Im Durchschnitt der vergangenen sieben Tagen wurden mehr als 31 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gemeldet, der höchste Stand seit sieben Wochen (Grafik 2). In den Niederlanden zeigt die Infektionskurve dagegen weiter nach unten.
  • In Deutschland wurden gestern 12.802 Neuinfektionen gemeldet, 905 mehr als am Montag vor einer Woche. Der 7-Tage-Durchschnitt stieg damit weiter leicht auf 25,2 an. Dieser Wert dürfte inzwischen kaum noch durch geringeren Tests um Weihnachten und Neujahr verzerrt sein.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Die Zahl der in den deutschen Krankenhäusern intensiv-medizinisch behandelten Corona-Patienten ist gestern weiter leicht um 31 auf 5.289 gesunken (Grafik 3). Gegenüber Montag vor einer Woche bedeutet dies ein Rückgang um knapp 8%.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wirtschaft

  • In Deutschland sollen für Einreisende aus Hochrisikogebieten verschärfte Regeln gelten. Die Bundesregierung will in der neuen Einreisemustervorschrift ein neues Stufensystem einführen. Länder und Regionen mit mehr als 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen sollen als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Die Einreisenden sollen künftig zusätzlich zu der weiterhin geltenden Quarantänepflicht einen Corona-Test machen müssen.
  • Der Berufsverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes bezweifeln, dass die harten Corona-Beschränkungen am 31. Januar enden könnten. Wenn überhaupt, werden Lockerungen nur schrittweise kommen können, so die Verbandsvorsitzende. Angesichts der aktuellen Ansteckungszahlen werde es schwer, bis dahin unter die angestrebten 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner je Woche zu kommen und diese Inzidenz dann zu halten.
  • Die ersten Chargen Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna sollen heute in Berlin eintreffen. In diesem Zusammenhang sagte Gesundheitssenatorin Kalayci, dass die Berliner wählen können, mit welchem Impfstoff sie immunisiert werden. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat sich gegen diesen Vorschlag ausgesprochen angesichts der derzeitigen Knappheit der Vakzine. Vielmehr forderte die KV erneut, Impfungen in den Arztpraxen zuzulassen, sobald ein geeigneter Impfstoff verfügbar sei.
  • In den USA ist das Haushaltsdefizit der Bundesregierung ist in den ersten drei Monaten des Haushaltsjahres 2021 (Oktober – Dezember 2020) auf 572 Mrd Dollar gestiegen, deutlich mehr als die 357 Mrd Dollar im entsprechenden Quartal des letzten Haushaltsjahres. Die im Dezember beschlossenen weiteren Corona-Hilfen und absehbare Maßnahmen der künftigen Administration sprechen für fortgesetzt hohe Fehlbeträge.
  • Die Fed überwies letztes Jahr Gewinne in Höhe von 88,5 Mrd Dollar an den US-Finanzminister, eine deutliche Steigerung gegenüber 2019. Dies ist ein Resultat der im Zuge der Krisenbekämpfung deutlich gewachsenen Bilanz der Notenbank.
  • In China gingen laut Automobilverband CPCA die Pkw-Verkäufe 2020 um 6,8% im Jahresvergleich zurück (Grafik 4). Obwohl dies das dritte Jahr in Folge ist, in dem sich der Pkw-Absatz in China verlangsamt hat, waren die Gesamtergebnisse für 2020 im Vergleich zur Virusdynamik eigentlich nicht schlecht. Das Pkw-Verkaufsvolumen im Jahr 2020 ist auf das Niveau von 2015 zurückgekehrt; der Absatz von Elektro- und Hybridfahrzeugen stieg jedoch im Jahr 2020 um 12,0% gegenüber dem Vorjahr.

Jahresausblick: 20 Trends für 2021

Nach dem ereignisreichen Jahr 2020 blicken Investoren gespannt auf 2021. Wird der Impfstoff gegen das Corona-Virus den gewünschten Erfolg bringen und sich die Rally an den internationalen Börsen fortsetzen? Starten Sie gut informiert ins neue Börsenjahr und erfahren Sie, welche 20 Trends die Märkte weltweit bewegen werden. Jetzt lesen!