Top Charts

Corona-Virus Update 10. September 2021

In Deutschland scheint sich die Infektionswelle derzeit nicht weiter aufzubauen. Auch die Lage in den Krankenhäusern hat sich zuletzt nicht weiter verschärft. Vor allem unter Kinder und Jugendlichen breitet sich das Coronavirus weiterhin stark auf. In den USA verschärft die Regierung die Impfbestimmungen.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Infektionsgeschehen

  • In Deutschland scheint der Anstieg der Neuinfektionen zum Stillstand gekommen zu sein. Gestern wurden 12.969 neue Fälle registriert, 1.282 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz – also die Summe der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen – stagniert bei knapp 84 je 100.000 Einwohner (Chart 1).
  • Auch die Lage in den Krankenhäusern scheint sich nicht weiter zu verschärfen. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen steigt kaum noch. Die 7-Tage-Hospitalisierung liegt bei 1,89 je 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: im Hochpunkt um Weihnachten lag der Wert über 15.
  • Die Zahl der erwachsenen Corona-Intensiv-Patienten erhöhte sich gestern nur noch um 8 auf 1.388.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Vor allem unter Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen breitet sich die Delta-Variante weiter stark aus. In den Altersgruppen 10 bis 14 Jahre wurden in der letzten Woche mehr als 220 Neuinfektionen je 100.000 Personen gezählt und damit deutlich mehr als in der Woche zuvor (Chart 2). Teilweise dürfte der Anstieg aber auch auf die mit Schulbeginn wieder deutlich höheren Testumfänge in dieser Altersgruppe zurückzuführen sein. Bei den über 60-Jährigen steigen die Infektionszahlen weiterhin nur sehr moderat.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Zu verdanken ist dies der hohen Impfquote bei älteren Menschen. Inzwischen haben 82 Prozent der über 60-Jährigen den vollen Impfschutz. Nach Schätzungen des RKI sind die voll geimpften über 60-Jährigen immer noch zu 83 Prozent vor symptomatischen Erkrankungen geschützt (Chart 3). Der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen beträgt sogar 94 Prozent.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Impfungen

  • Präsident Biden hat gestern verschärfte Impfbestimmungen angekündigt, um die vergleichweise niedrige Impfquote zu erhöhen (Chart 4). In den nächsten Wochen wird das US-Arbeitsministerium eine Verordnung erlassen, wonach alle Beschäftigten von Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten entweder geimpft sein oder wöchentlich getestet werden müssen. Bei Verstößen drohen den Unternehmen Strafen von bis zu 14 Tsd Dollar pro Fall. Angestellte der US-Bundesregierung unterliegen künftig der Impfpflicht, ebenso plant die Regierung eine Impfpflicht für Angestellte von Einrichtungen im Gesundheitswesen, die Gelder der staatlichen Krankenversicherung erhalten. Alles in allem gelten die neuen Vorschriften für etwa zwei Drittel aller US-Beschäftigten.
Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wirtschaft

  • Baden-Württemberg führt ein 2G-System ein, andere Bundesländer denken ebenfalls in diese Richtung. Ab kommenden Montag gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung. Sobald 250 Intensivbetten je 100.000 Einwohner mit Corona-Patienten belegt sind oder binnen einer Woche 8 von 100.000 Einwohnern ins Krankenhaus eingeliefert werden, kommen nur noch Genesene und Geimpfte in die Geschäfte – ausgenommen sind diejenigen, die der Grundversorgung dienen. Ab 390 belegten Intensivbetten und einer Hospitalisierung von 12 wird die Alarmstufe ausgelöst, ab der dann die Zutrittsregeln auch für Museen, Gaststätten oder Sportstudios gilt.
  • Auch andere Bundesländer tendieren in diese Richtung: In Hamburg gilt eine optionale 2G-Regel, die Gaststätten und Veranstalter freiwillig anwenden können. Schleswig-Holstein hat ähnliche Pläne. In Berlins Diskotheken gilt diese Regel bereits und die Hauptstadt prüft eine Ausweitung der 2G-Regel auf andere Bereiche. In Niedersachsen können Bars und Clubs die 2G-Regel anwenden und damit die Maskenpflicht umgehen. Auch Brandenburg diskutiert über eine Anwendung von 2G. In allen anderen Bundesländern gilt diese Regel derzeit nicht, wird allerdings auch nirgendwo ausgeschlossen.
  • Die hohen Infektionszahlen haben offenbar noch keinen Einfluss auf die Entwicklung der US-Arbeitslosenzahlen. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen Anfang September unerwartet deutlich auf 310 Tausend, den niedrigsten Stand in der Pandemie. Noch im Januar lagen die Erstanträge bei wöchentlich rund 900 Tausend (Chart 5). Auch nach dem deutlichen Rückgang im Jahresverlauf liegen die Daten noch rund 100 Tausend über dem Vorkrisenniveau. Die zuletzt günstige Entwicklung deutet aber an, dass die Unternehmen trotz der Corona-Lage an ihren Beschäftigten festhalten, was nicht zuletzt an den Schwierigkeiten liegen dürfte, offene Stellen zu besetzen.

Smart denken – clever handeln: Haben Sie das Zeug zum “Trader 2021”?

Machen Sie mit beim große Börsenspiel Trader. Beweisen Sie Ihr Können an der Börse: Sie starten mit zwei fiktiven Depots, die jeweils mit 100.000 Euro Spielgeld ausgestattet sind. Ziel ist es, durch den Handel von Aktien, Optionsscheinen und Zertifikaten den höchsten Depotwert von allen Teilnehmern zu erreichen. Hauptpreis ist ein Jaguar I-PACE!

Jetzt anmelden!