Währung

Brexit: Eine Woche Gnadenfrist?

USD: Meine Kollegen wurden in letzter Zeit nicht müde zu betonen, dass die Konjunkturdaten für den Devisenmarkt signifikant an Relevanz gewonnen haben. Aufgrund der globalen Rezessionsängste, die durch die generell schwachen Einkaufsmanagerindizes (sowohl Industrie als auch Dienstleistungen) noch einmal kräftig geschürt wurden, reagiert der Markt derzeit besonders empfindlich auf schwächer als erwartete Datenveröffentlichungen. Auch auf US Daten, denn der ISM-Schock vom Dienstag steckt den Anlegern noch in den Knochen. Da hilft auch nicht, dass der ISM Index für Dienstleistungen, der gestern veröffentlicht wurde, mit 52,6 Punkten noch komfortabel über der 50-Marke liegt, schließlich ist er auf ein Dreijahrestief abgesackt. Es geht allein schon um die Geschwindigkeit, mit der sich die Daten eintrüben (Stall Speed), wie mein Kollege am Mittwoch schrieb. Und der ISM Index für Dienstleistungen fiel eben zuletzt auch rasant.

Wer hätte gedacht, dass der US Arbeitsmarktbericht, der lange Zeit ein Stiefkind des Devisenmarkts war, da ja alles so prima in den USA lief, jetzt wieder ein Revival erlebt. Totgeglaubte leben halt länger. Für all diejenigen, die heute riskieren, in Hysterie zu verfallen, sollte die laut Konsens erwartete Zahl von rund 145 Tsd. neu geschaffenen Stellen im September-Bericht nicht erreicht werden, seien jetzt aber noch ein paar Hintergrundinformationen beigefügt.

Sowohl der ADP-Index als auch die Non-Farm Payrolls sind in den letzten Monaten kontinuierlich gesunken. Es wurden folglich immer weniger neue Jobs geschaffen. Das ist Fakt und mag auf den ersten Blick bedenklich klingen. Angesichts der Tatsache, dass aber gemäß der demographischen Entwicklung eigentlich “nur“ rund 100 Tsd. Jobs monatlich notwendig wären, wird die Fed kaum in Panik verfallen, solange dieser Bereich nicht nachhaltig unterschritten wird – Ausreißer aufgrund von Sondereffekten wie bspw. Wirbelstürmen sind dabei sowieso außen vor. Etwas nach oben verzerrt werden die NFP in den kommenden Monaten dank neu geschaffener Stellen durch die Bundesregierung im Vorfeld der Volkszählung am 1. April 2020. Insofern ist der Blick auf die private Beschäftigung, die so oder so rund 85% der Gesamtbeschäftigung ausmacht, bis zum Frühjahr aussagekräftiger.

Kurzum: angesichts der im Markt herrschenden Rezessionsängste ist es verständlich, dass jede Zahl zur Konjunktur dreimal umgedreht wird, um zu evaluieren, ob es wirklich so schlimm kommt, wie befürchtet. Das bedeutet: selbst wenn Hysterie nicht angebracht ist, werden enttäuschende Daten den Dollar entsprechend unter Druck setzen – wie beim ISM Index für Dienstleistungen gestern. Wobei unsere Experten aber davon ausgehen, dass das Ergebnis für die NFP heute im Bereich von 150 Tsd. und damit beim Konsens liegen sollte. Das spräche dafür, dass die Dollarschwäche der letzten Tage zumindest zum Wochenschluss hin erst einmal gestoppt werden würde.

Frühere Wertentwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XLS Long EUR/USD Faktor: 10
CU54YP Short EUR/USD Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

GBP: Die EU gibt laut Chefunterhändler Michel Barnier dem britischen Premierminister Boris Johnson noch eine Woche, um akzeptable Pläne vorzulegen, ansonsten wird das Thema Brexit auf dem EU Gipfel angeblich nicht diskutiert. Damit bleibt ein No-Deal Brexit Ende Oktober eine reelle Möglichkeit.

Besonders schwierig ist für die EU dabei:

1. Die Pläne sind kompliziert, da sie zwei Grenzen enthalten (Zollgrenze zwischen Nordirland und Irland, Handelsgrenze (zwecks Regulatorik) zwischen Großbritannien und Nordirland), und basieren auf Verfahren, die die EU schon zuvor als nicht umsetzbar bezeichnet hat.

2. Die Tatsache, dass Nordirland alle vier Jahre darüber abstimmen kann, ob es die Maßnahmen noch mittragen möchte oder nicht, ist keine dauerhafte Lösung wie von der EU gewünscht. Abgesehen davon ist das Nordirische Parlament seit Januar 2017 wegen eines Streits zwischen der DUP und der Sinn Fein suspendiert.

3. Die Pläne zur Erhebung der Mehrwertsteuer zwischen Irland und Nordirland sind ungenau und öffnen Steuerlöchern und Schmuggel Tür und Tor.

Ich schließe mich folglich den warnenden Worten meiner Kollegen an und wiederhole gebetsmühlenartig: Vorsicht vor zu viel Pfund-Optimismus, das kann bös in die Hose gehen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CU2XL6 Long EUR/GBP Faktor: 10
CU54Y5 Short EUR/GBP Faktor: -10
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

CNY: Der Markt fokussiert sich erneut auf die Handelsgesprächen in der nächsten Woche (10. bis 11. Oktober) in Washington. Dies werden die ersten offiziellen Gespräche seit dem Scheitern der Verhandlungen in Shanghai sein. US-Präsident Trump brachte nun jedoch auch das Biden-Thema ins Spiel. „China sollte eine Untersuchung der Bidens beginnen, denn was in China passiert ist, ist genauso schlimm wie die Vorgänge in der Ukraine“, sagte Donald Trump gestern. Trumps Telefongespräch mit seinem ukrainischen Kollegen brachte ihm bereits ein Amtsenthebungsverfahren ein. Abgesehen davon könnte das Thema Biden die Handelsprobleme weiter verkomplizieren. Der Offshore-CNH scheint auf die neue Dynamik neutral zu reagieren. Der Onshore-CNY-Markt ist heute aufgrund von Feiertagen geschlossen. Dort wird der Handel wieder am nächsten Dienstag aufgenommen.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ6WTF Call USD/CNH Hebel: 5,4
CJ9J54 Put USD/CNH Hebel: 6,9
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform.
Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.